Am dritten Spieltag des 7DAYS EuroCup gastiert Germani Brescia in der ratiopharm arena und bringt gleich zwei bekannte Gesichter mit an ihre alte Wirkungsstätte.

Unnamed6
Foto: BBU



Eine weitere knappe Niederlage musste das Team am vergangenen Freitag in Oldenburg hinnehmen. Die starke Anfangsphase und auch zeitweise zweistellige Führung reichten nicht aus, um am Ende als Sieger dazustehen. Allerdings lässt bei einem so eng getakteten Terminkalender die nächste Gelegenheit für einen Erfolg nicht lange auf sich warten. Tip-Off in der ratiopharm arena ist um 19.30 Uhr. 

Der norditalienische Vertreter Germani Brescia hat wie das Team von Anton Gavel eines der beiden EuroCup-Spiele gewinnen können. „Jedes Erfolgserlebnis ist enorm wichtig für unser Selbstvertrauen und die Entwicklung“, kommentiert der Ulmer Headcoach die Bedeutung der anstehenden Partie. Die fehlende Konstanz ist es, die bei den Ulmern unglücklich mitspielt und deshalb Hauptaugenmerk auf der Trainingsagenda von Headcoach Anton Gavel besitzt: „Sobald wir offensiv Rückschläge hinnehmen müssen, gewähren wir einfache Punkte und auch die Kommunikation in der Defensive leidet darunter. Die Konstanz müssen wir uns gemeinsam als Mannschaft schaffen und dort liegt auch der Fokus im Training. Wir arbeiten jeden Tag hart, um uns dort kontinuierlich weiterzuentwickeln-es wird uns nichts geschenkt.“ Ihr Potential zeigt die Ulmer Mannschaft immer wieder, Youngster wie der 19-Jährige Fedor Zugic erarbeiten sich tragende Rollen und haben großen Anteil an der Mannschaftsleistung. Für das Spiel morgen gibt es auch Entwarnung bei Karim Jallow. Der zuletzt ebenfalls gut aufspielende Forward ist nach seiner verletztungsbedingten Auswechslung in Oldenburg wieder mit an Bord.

Welcome back
John Petrucelli und Troy Caupain trugen in der Spielzeit 20-21 gemeinsam das Trikot von ratiopharm ulm, haben bei uns vieles zusammen erlebt. Während sich Petrucelli nach einem Jahr in Ulm direkt Germani Brescia anschloss, kam Caupain über Darüşşafaka Tekfen (Türkei) zu seinem jetzigen Klub. Aktuell präsentiert sich Petrucelli als wettbewerbsübergreifender Top-Scorer mit überdurchschnittlicher Performance (16,8 Pkt-2,3 As) und auch Troy Caupain scheint spätestens mit seinen 22 Punkten beim letzten EuroCup-Auftritt bestens in Form zu sein (13,1 Pkt-3,3 Reb). Beide sind wichtige Eckpfeiler im Spiel der Italiener und kommen nun zum ersten Mal zurück in ihr altes Wohnzimmer.

Italiener kennen Crunchtime
Zum Auftakt in die neue EuroCup-Saison verlor das Team von Trainer Alessandro Magro bei Joventut Badalona (80:63), um am zweiten Spieltag noch deutlicher gegen Prometey Slobozhanske zu gewinnen (104:70). Der 77-fache italienische Nationalspieler Amadeo Della Velle führte sein Team dort nicht nur durch internationale Erfahrung an, sondern trug mit 15 Punkten und 5 Assists im Schnitt maßgeblich zum Erfolg bei. Auch die beiden athletischen, aus der BBL bekannten Center Mike Cobbins und Tai Odiase gelten als wichtige Schlüsselfaktoren bei den Italienern. In der heimischen Lega Basket Serie A lief es für den letztjährigen Hauptrundendritten dagegen eher mittelmäßig. Mit zwei Erfolgen aus vier Spielen und Tabellenplatz sieben liegt die Mannschaft hinter ihren Ansprüchen zurück-drei der vier Spiele wurden in engen Crunchtimes mit maximal einem Punkt entschieden.

Headcoach Anton Gavel: „Brescia ist eine Mannschaft, die bis zum zwölften Mann sehr stark besetzt ist und somit eine tiefe Rotation spielen kann. Darüber hinaus verfügt das Team über sehr athletische Spieler. Auf der Centerposition haben sie mit Odiase und Cobbins international erfahrene Akteure, die wissen, wie man spielt. Offensiv liefern Petrucelli und Caupain wichtige Guardarbeit, um die Großen zu attackieren. Es gilt gerade in Umschaltsituationen hellwach zu sein und diese schwierige Aufgabe erfolgreich zu lösen“

Historisch schließt sich der Kreis: Insgesamt zweimal duellierten sich die Ulmer mit den Norditalienern und konnten in der Saison 18/19 jeweils beide Spiele gewinnen. Und das in einer Spielzeit, die ähnlicher nicht hätte beginnen können. Nach einer Niederlage zum Start gegen München folgten insgesamt vier weitere Pleiten in der BBL und mit dem ersten Sieg am zweiten Spieltag des EuroCup gab es auch zwei aufeinanderfolgende Niederlagen im EuroCup. Die Wende: nach einem Heimsieg über Brescia im darauffolgenden BBL-Spiel gegen Bayreuth. Die Ulmer zogen damals als Tabellensechster noch in die Play-Offs ein.