Europa League: Frankfurt und Inter trennen sich torlos

Im Achtelfinale der Europa League haben sich Eintracht Frankfurt und Inter Mailand am Donnerstagabend im Hinspiel mit einem torlosen Unentschieden getrennt. Dabei waren die Gäste aus Italien im ersten Durchgang die bessere Mannschaft. Die Frankfurter wirkten oft planlos und spielten zahlreiche ungenaue Pässe.

europa-league-frankfurt-und-inter-trennen-sich-torlos Europa League: Frankfurt und Inter trennen sich torlos Sport Überregionale Schlagzeilen - Achtelfinale Adi Hütter Ball Ecke Eintracht Frankfurt elfmeter Ende Europa europa league Frankfurt Führung Gäste Hinteregger italien mannschaft Martin Hinteregger Schiedsrichter Schuss team tor | Presse AugsburgMakoto Hasebe (Eintracht Frankfurt), über dts Nachrichtenagentur

Die Italiener vergaben allerdings die beste Chance zur Führung in der 22. Minute, als Marcelo Brozovic einen Elfmeter verschoss. Eintracht-Torhüter Kevin Trapp hatte dabei die richtige Ecke geahnt und den straffen Schuss gut pariert. Nach dem Seitenwechsel agierten die Frankfurter deutlich mutiger und kamen mehrfach gefährlich vor das gegnerische Tor.

Pech hatten die Gastgeber allerdings in der 53. Minute: Nachdem Sébastien Haller von Danilo D`Ambrosio im Strafraum der Gäste zu Fall gebracht worden war, entschied der Schiedsrichter nicht auf Elfmeter. Nach heftigen Protesten musste zudem Eintracht-Trainer Adi Hütter auf die Tribüne. Eine riesige Chance vergab Martin Hinteregger in der 69. Minute, als er frei vorm Tor zum Kopfball kam – der Ball ging aber daneben. In der Schlussphase gingen beide Team kein großes Risiko mehr ein.

Aufgrund der beiden unterschiedlichen Halbzeiten war das Unentschieden am Ende auch durchaus leistungsgerecht. Das Rückspiel findet nächste Woche in Mailand statt.