Tag fünf der European Championships beginnt mit der wohl taditionsreichsten Sportart: der Leichtathletik. Unter anderem die Zehnkämpfer locken die Sportfans ins Olympiastadion, der Marathon zieht das Publikum auf die Straßen Münchens. Auch am Königsplatz wird ab heute im Sand aufgeschlagen, wenn beim Beachvolleyball die Gruppenphase beginnt. Bei The Roofs wird es heute ebenfalls sportlich samt Dance Battle und “Beweg dich schlau!” mit Felix Neureuther.

2022 08 15 Ec2022 Athletics Womens Marathon Final Thomas Niedermueller 226
Foto: Thomas Niedermueller/ Munich 2022

Sightseeing der anderen Art beim Marathon durch München

Pünktlich zum Start des Marathons am Montagmorgen war der sonst so weiß-blaue Himmel bedeckt und sogar ein paar Regentropfen fielen. Ideales Laufwetter! Die Marathonstrecke der European Championships Munich 2022 präsentiert die Stadt von der schönsten Seite. Start- und Zielort ist der Odeonsplatz. Nach der Zusatzschleife über 2,195 Kilometer geht es für die Läufer:innen viermal auf eine 10-Kilometer-Runde, die sie an berühmten Wahrzeichen der Stadt vorbeiführt. Absolviert haben diese Strecke heute bereits die Frauen: Die Polin Alexandra Lisowska gewann das Rennen in 2:21:18 vor Matea Parlov Kostro (CRO). Dritte wurde hauchdünn Nienke Brinkmann (NED) vor der deutschen Miriam Dattke. Brinkmann hatte 2021 ihren allerersten Marathon absolviert und ist in kürzester Zeit an die Weltspitze gelaufen.

Malaika Mihambo: Mit Bestleistung zur Titelverteidigung?

Zeitplan Athletik

Am heutigen Montag starten endlich auch die Wettbewerbe der Leichtathletik und damit steigt auch Superstar Malaika Mihambo in die European Championships ein. Die Weitspringerin und Munich2022-Botschafterin hat schon alles erreicht, was für eine Sportlerin nur möglich ist. Mission Titelverteidigung in München? Uns hat sie verraten, dass sie vor allem hinter eigenen Bestleistungen her ist. Über die Frage, ob sie lieber eine erfolgreiche Titelverteidigung oder einen gültigen Sprung auf 7,45 Meter nehmen würde, musste sie nur einen Wimpernschlag nachdenken. „Wenn ich die Wahl hätte, würde ich auf jeden Fall 7,45 Meter nehmen, weil über sich hinaus zu wachsen nochmal eine ganz andere Bedeutung hat als ein Titel.“ Morgen bei der Qualifikation hat sie die erste Chance dazu, vielleicht klappt dann ja auch beides, mit Bestleistung zum Titel.

Mit Höchstgeschwindigkeit in die Höhe beim Speedfinale

6,64 Sekunden – das ist der Weltrekord im Speedklettern bei den Frauen. Aufgestellt hat den im Mai beim Weltcup in Seoul die Polin Aleksandra Mirosław, nachdem sie schon bei Olympia in Tokio vergangenes Jahr in Rekordzeit unterwegs war. Nun startet sie am Königsplatz in München und will dort ihren eigenen Rekord brechen. Sie hat vorab gesagt: „Die Europameisterschaften in München werden mein Hauptstart sein und wahrscheinlich der beste Wettkampf für mich in diesem Jahr.” Auch drei deutsche Frauen und vier deutsche Männer gehen an die Wand.
­