An Tag neun der European Championships Munich 2022 war der Olympiapark selbst wieder Mittelpunkt des Geschehens. 13.000 Zuschauer sammelten sich entlang der mehr als vier Kilometer langen Strecke beim Mountainbike Cross-Country, um die Männer bei Drops, Wurzelpassagen und Sprüngen zu beobachten. Auch die weiteren Sportveranstaltungen etwa an der Olympia-Regattaanlage und am Königsplatz sowie die Events beim Festival The Roofs waren mit 72.100 Fans gut besetzt. München kennt eben kein schlechtes Wetter.

2022 08 19 Ec2022 Daniel Kopatsch 1156
Karsten Warholm | Foto: Daniel Kopatsch/ Munich 2022

Goldregen im Kanurennen: Alle guten Dinge sind wohl wirklich Drei

Was für ein erster Finaltag bei den European Championships Munich 2022 aus Sicht der deutschen Kanurennfahrer. Gleich drei Goldmedaillen gab es in der Endabrechnung. Den Anfang machte der K4 über 1.000 Meter, der bis zum letzten Paddelschlag gegen Spanien kämpfte. Kaum standen die Vier auf dem Podium, war der nächste Jubel zu hören: vom Canadier-Duo Sebastian Brendel und Tim Hecker. Auch Jacob Schopf ließ sich von Fans und Familie lautstark bis zum EM-Titel anfeuern. “Mit der Hilfe des Heimpublikums konnten wir am Ende nochmal richtig anschieben, es war ein unglaubliches Erlebnis.” , Tim Hecker nach dem EM-Sieg über die 1.000 Meter im C2 im Duo mit Sebastian Brendel.

Die Ergebnisse vom Freitag

K4 1000m Männer

  1. Deutschland 2:53.174
  2. Spanien 2:53.627 +0.453
  3. Ungarn 2:55.748 +2.574

Kanu-EM: Deutschland räumt zum Auftakt drei Goldmedaillen ab

K2 1000m Frauen

  1. Ungarn 3:33.942
  2. Polen 3:34.606 +0.664
  3. Spanien 3:36.942 +3.000
  4. 4. Deutschland 3:40.120 +6.178

    C2 1000m Männer

    1. Deutschland 3:32.896
    2. Italien 3:34.317 +1.421
    3. Ungarn 3:34.585 +1.689

    C1 500m Frauen

    1. CORBERA Maria (Spanien)2:03.586
    2. LUZAN Liudmyla (Ukraine) 2:05.096 +1.510
    3. TOT Vanesa (Ungarn) 2:06.682 +3.096

     6. LOSKE Annika (Deutschland) 2:11.811 +8.225

K1 500m Männer

  1. SCHOPF Jacob (Deutschland) 1:38.012
  2. VARGA Adam (Ungarn) 1:38.237 +0.225
  3. PIMENTA Fernando (Portugal) 1:38.803 +0.791