European Games | Augsburger Tasiadis wird mit Anton und Trummer Mannschafts-Europameister im Canadier

Zweite Teammedaille für Lilik

Das Deutsche Canadier-Team konnte den EM-Titel aus dem vergangenen Jahr wiederholen. Auch die Damen um Schwaben-Kanutin Elena Lilik bringen eine weitere Mannschaftsmedaille von den European Games mit nach Hause.

Pb109 Ger Mk1 Team D5N4694 © Philipp Reichenbach
1 – GER (A:TASIADIS Sideris; B:ANTON Franz; C:TRUMMER Timo) – mK1-Team | Foto: Philipp Reichenbach

Mit der Startnummer eins stand heute die identische Mannschaftsbesetzung am Start, die auch schon im vergangenen Jahr den Europameistertitel einfahren konnte. Sideris Tasiadis (Kanu Schwaben Augsburg) eröffnete das Rennen. Ihm folgen der Zeitzer Timo Trummer in der Mitte und Franz Anton (LKC Leipzig) als Schlussfahrer. Gemeinsam trafen sie einen Fabellauf, blieben eng zusammen und kamen ohne auch nur eine Strafsekunde über die Ziellinie. Und dort schnellten die Fäuste in die Höhe: Die grüne Eins und ein Vorsprung von satten 3,91 Sekunden leuchteten auf der Uhr auf. Da die drei Canadier-Spezialisten als Titelverteidiger zuletzt in das Rennen gegangen waren, gab es keinen Zweifel mehr an dem erneuten Goldrang in diesem Jahr.

Pb109 Ger Mk1 Team D5N4514 © Philipp Reichenbach
1 – GER (A:TASIADIS Sideris; B:ANTON Franz; C:TRUMMER Timo) – mK1-Team | Foto: Philipp Reichenbach

Mit ihrer sauberen und knappen Linie durch die Torstrecke bauten die Drei ihren Vorsprung gegenüber den Slowaken und Briten von Zwischenzeit zu Zwischenzeit immer weiter aus und verwiesen die Teams letztlich auf die Plätze. Als die Medaillen dann um den Hals hingen, hatten die Sieger dem auch nichts mehr hinzufügen und freuten sich sichtlich über das weitere Edelmetall.

Ebenso erfolgreich ging es für die Damen im Canadier-Einer zu. Sie starteten im Mittelfeld des Rennens und konnten im Ziel noch nicht ahnen, ob ihre Fahrtzeit für das Podium reichen würde. So war es eine lange Zitterpartie, die Andrea Herzog, Elena Lilik und Nele Bayn im Ziel durchstehen mussten. Doch die zuletzt startenden Teams aus Frankreich und der Slowakei zeigten Schwierigkeiten auf der Strecke und konnten letztlich nicht mehr um die Medaillen mitreden und den Deutschen ihren Bronzerang nicht mehr streitig machen. Für die Schwaben-Kanutin Elena Lilik war es bereits das zweite Edelmetall bei diesen Titelkämpfen, sie war bereits mit der Kajak-Mannschaft erfolgreich gewesen.

Pb109 Ger Wk1 Team D5N4821 © Philipp Reichenbach
5 – GER (A:HERZOG Andrea; B:BAYN Nele; C:LILIK Elena) – wK1-Team | Foto: Philipp Reichenbach

Auch Trainer Felix Michel zeigte sich im Ziel zufrieden mit den Leistungen der Mannschaften bei den European Games: „Es war eine anspruchsvolle Strecke für die Mannschaften. Die beiden Teams haben diese Aufgabe sehr gut gemeistert und sind geschlossen und schnell heruntergefahren.“

Ergebnisse:

C1m Mannschaft:
1. GER (TASIADIS Sideris, ANTON Franz, TRUMMER Timo) 101.69 (0);
2. SVK (BENUS Matej, MIRGORODSKY Marko, SLAFKOVSKY Alexander) 105.60 (2) +3.91;
3. GBR (WESTLEY Ryan, BURGESS Adam, KETTLE James) 107.84 (4) +6.15

C1w Mannschaft:
1. CZE (SATKOVA Gabriela, FISEROVA Tereza, KNEBLOVA Tereza) 117.54 (2);
2. GBR (FRANKLIN Mallory, WOODS Kimberley, OGILVIE Sophie) 120.34 (4) +2.80;
3. GER (HERZOG Andrea, BAYN Nele, LILIK Elena) 121.60 (2) +4.06

Elena Lilik/Kanu Schwaben Augsburg und Franz Anton/LKC Leipzig gewinnen die Vorläufe

In den Canadier-Disziplinen fanden die Augsburgerin Elena Lilik und der Leipziger Franz Anton die beste Linie und setzten mit dem Gewinn der Qualifikationsläufe ein erstes Achtungszeichen in Richtung Finale. Auch Weltmeister Sideris Tasiadis ist mit Rang 4 in der Qualifikation sicher eine der Medaillenhoffnungen für Team D.

Pb108 Lilik Elena Ger Wk1 D5N4276 © Philipp Reichenbach
Elena Lilik ist weiterhin in beiden Bootstypen in bestechender Form | Foto: Philipp Reichenbach

Am zweiten Tag der Qualifikationen für die Semifinals in Krakau konnten sich ebenfalls alle Boote für die Semifinals am Sonntag qualifizieren. Lediglich Nele Bayn (LKC Leipzig) verpasste die Hürde der ersten 20 Boote im ersten Lauf. Ihr wurden vier Torstabberührungen zum Verhängnis, sodass sie ihre Leistung im zweiten Lauf noch einmal verbessern musste. Mit einer leichten Verbesserung der Fahrzeit und nur noch zwei Strafsekunden auf der Uhr, landete sie schließlich auf dem sechsten Rang (insgesamt Platz 26) und sicherte sich damit den Einzug in die nächste Runde. Für sie wird es am Sonntag neben der Qualifikation für das Finale (Top 10 Boote) auch um die Startberechtigung für die WM in London gehen. Als internes Nominierungskriterium ist dann eine Platzierung unter den ersten 16 Booten gefordert.

Pb109 Tasiadis Sideris Ger Mc1 D5N3326 © Philipp Reichenbach
Tasiadis will auch im Einzel eine Medaille holen | Foto: Philipp Reichenbach

Einen Etappen- und Tagessieg konnten Franz Anton und Elena Lilik für sich verbuchen. Beide setzten sich an die Spitze des Starterfeldes bewiesen damit erneut, dass sie bei der Medaillenvergabe mitreden wollen. Die weiteren Deutschen Boote konnten sich mit Platzierungen im Mittelfeld eine gute Ausgangsposition für die nächste Runde sichern.

Ergebnisse:
C1m Qualifikation:
1. ANTON Franz (GER) 90.93 (0);
2. ROISIN Lucas (FRA) 91.48 (0) +0.55;
3. BOZIC Luka (SLO) 91.74 (0) +0.81;
4. TASIADIS Sideris (GER) 91.75 (0) +0.82; …
20. TRUMMER Timo (GER) 96.06 (2) +5.13

C1w Qualifikation:
1. LILIK Elena (GER) 102.06 (2);
2. KNEBLOVA Tereza (CZE) 103.08 (0) +1.02;
3. MICOZZI Elena (ITA) 104.73 (2) +2.67; …
13. HERZOG Andrea (GER) 108.67 (4) +6.61; … [2. Lauf]
26. BAYN Nele (GER) 113.21 (2) +6.72

Philipp Reichenbach/dome