EV Füssen | Ein Verteidiger geht, ein anderer bleibt

Der Eissportverein Füssen kann zwei weitere Personalien vermelden. Dabei handelt es sich um eine wichtige Vertragsverlängerung, leider aber auch um einen Abgang. Routine pur verspricht in der Abwehr Lubos Velebny, er wird auch in der kommenden Spielzeit das Trikot des EVF tragen. Zwei Spielzeiten lang verteidigte Quirin Stocker für den EV Füssen in der Oberliga, nun trennen sich die Wege wieder. Der Verein konnte mit dem 24-Jährigen diesmal keine Einigung über ein weiteres Engagement erzielen.Lubos Velebny Quirin Stocker

War es das mit seiner langen Karriere? Diese Frage stellten sich viele Anhänger des EV Füssen, nachdem für Lubos Velebny Anfang Februar die Saison auf Grund einer schweren Gesichtsverletzung beendet war. Doch so will der Verteidiger nicht abtreten und hat sich dazu entschlossen, nochmals auf dem Eis anzugreifen. Der EVF und sein Abwehrstratege einigten sich nun auf eine weitere gemeinsame Spielzeit, es wird die fünfte am Kobelhang sein.

Seit 2017 steht Lubos Velebny beim Eissportverein unter Vertrag. Nach einer Verletzung war er in der damaligen Saison noch vereinslos, nachdem er im Vorjahr für die Tölzer Löwen in der Oberliga verteidigt hatte. Von der Landesliga aus stieg er mit dem EVF zweimal auf und kehrte damit wieder in die Oberliga zurück, wo er neben Bad Tölz auch schon für Kaufbeuren, Peiting und Frankfurt aktiv war.

Überhaupt ist der Erfahrungsschatz des 39-Jährigen enorm. Er spielte im Nachwuchs für die Nationalteams der Slowakei, wurde im Jahr 2000 von den Toronto Maple Leafs gedraftet. Mit 17 Jahren debütierte er bereits in der ersten Mannschaft des HKM Zvolen, mit 18 wagte er den Sprung nach Nordamerika, wo er in den höchsten Nachwuchsligen der USA und Kanadas spielte. Spätere NHL-Stars waren hier Wegbegleiter, in der United Hockey League (UHL) unterschrieb er erstmals einen Profivertrag. Nach drei Jahren kehrte Lubos aber nach Europa zurück und bestritt hier über 300 Partien in der slowakischen Extraliga. Als Kontingentspieler war er neben seinen Stationen in Deutschland auch noch ein Jahr in Ungarn aktiv, 2009 folgte ein zweites, auf Grund von Passproblemen aber kurzes Gastspiel in den USA. Insgesamt hat Lubos Velebny in seiner Karriere bereits 875 Spiele im Seniorenbereich absolviert.

Für den Eissportverein war die Verpflichtung des Verteidigers mit dem starken Schuss ein Glücksgriff, dazu hat er nun auch schon seit Jahren die deutsche Staatsangehörigkeit. 136 Partien bestritt er bislang für den EV Füssen, kommt dabei auf 40 Tore und 74 Vorlagen. 19 Zähler aus 27 Spielen entfallen auf die letzte Saison, womit Lubos viertbester Scorer des EVF war. Sogar die Spitzenposition erreichte er mit seinen 52 Strafminuten.

Sportdirektor Andreas Becherer über die Vertragsverlängerung: „Lubos ist immer noch sehr solide und hat dank seiner Erfahrung viele gute Lösungen. Ich denke mit harter Arbeit gehört er immer noch zu den besten Verteidigern der Oberliga. Das Alter spielt dabei keine große Rolle, es ist die Bereitschaft, die zählt. Und da Lubos immer noch bereit ist hart zu arbeiten bin ich mir sicher, dass er ein wichtiger Baustein für unsere Defensive ist.“

Der Eissportverein freut sich auf eine diesmal hoffentlich verletzungsfreie Spielzeit von Lubos Velebny und wünscht seiner Nummer 82 viel Glück und Erfolg bei der Rückkehr auf dem Eis.

Mit Quirin Stocker verlässt ein Abwehrspieler dagegen den Verein. Der gebürtige Münchner war 2019 von Preussen Berlin nach Füssen gewechselt. Hier etablierte er sich schnell als Größe in der Füssener Hintermannschaft und zeigte mit 6 Toren und 22 Vorlagen in 66 Partien auch offensive Qualitäten. Leider lagen die Vorstellungen beider Seiten für eine Vertragsverlängerung aber zu weit auseinander.

. (MiL)