EV Füssen holt nach starkem Comeback einen Punkt beim SC Riessersee

Nach müdem Beginn steigerte sich der EV Füssen zum Start der Meisterrunde in Garmisch deutlich, holte einen 0:3-Rückstand auf, verlor in der Endphase zwei verletzte Spieler und gewann erneut einen wichtigen Auswärtspunkt. 4:3 (2:0, 1:3, 0:0, 1:0) nach Verlängerung hieß es am Ende für den SC Riessersee in einer ereignisreichen Partie.

Füssen sah sich am Anfang gleich starkem Druck ausgesetzt und Benedikt Hötzinger hatte nach gut einer Minute Pech, als er die Scheibe ins eigene Tor lenkte. Der Finne Arkiomaa hatte sie vor das Gehäuse gebracht. Als Eckl kurz darauf einen Konter zum 2:0 abschloss musste Schlimmes befürchtet werden. Die ersten zehn Minuten fand offensiv nur Garmisch statt, danach kamen die Ostallgäuer aber besser ins Spiel und hatten bei einem Alleingang von Eichberger sowie einer Großchance für Guth den Anschluss auf dem Schläger. Trotzdem ging dieser Abschnitt klar an die Gastgeber.

Auch im zweiten Drittel hätte der SCR gleich treffen können, Maurer schoss frei vor dem Tor aber über selbiges. Besser machte es Verteidiger Woidtke, mit einem verdeckten Schuss von der blauen Linie markierte er in der 25. Minute das 3:0. Nun schien alles auf einen klaren Sieg der Werdenfelser hinauszulaufen, aber der EVF zeigte Moral. Nur zwei Zeigerumdrehungen später nahm Sam Payeur einen weiten Pass auf und netzte zum 3:1 ein. Der SCR zeigte sich beeindruckt, und Füssen spielte nun immer stärker und gewann jetzt auch die Mehrzahl der Zweikämpfe. Als das Heimteam bei einem Powerplay die Möglichkeit hatte wieder zu erhöhen, vertändelte ein Verteidiger den Puck an Füssens Kapitän Eric Nadeau, und der Routinier ließ sich die Chance zum 3:2 nicht entgehen. Kaum wieder komplett folgten für ihn und Manni Eichberger gleich zwei Riesenchancen, das 3:3 machte kurz darauf Dejan Vogl nach einem gewonnen Bully. Das Spiel war nun wieder völlig offen. Als der EVF kurz darauf ein Überzahlspiel hatte, lag sogar mehrmals der Führungstreffer in der Luft.

Im Schlussdrittel sah man beiden Teams an, dass keiner den vielleicht entscheidenden Fehler machen will. Füssen zeigte nun wie zuletzt in Memmingen eine starke Vorstellung in der Defensive und hatte vorne durch den jungen Nikita Naumann sowie Marc Besl erneut sehr gute Chancen. Auf der anderen Seite hielt Hötzinger bravourös gegen Östling und konnte sich kurz darauf bei der Torlatte bedanken, an welche Radu die Scheibe setzte. Was dann aber folgte ist aus Füssener Sicht nur schwer zu begreifen. Zu spielen waren noch knapp zwei Minuten, als Füssens Verteidiger Florian Simon wegen angeblichen Hakens auf die Strafbank musste. Eine Szene, die im Spiel dutzende Male vorkommt, in der entscheidenden Spielphase als Foul zu werten ist schon bedenklich. Doch es kam noch „besser“. Als im Garmischer Powerplay Eric Nadeau von hinten niedergestreckt wurde, blieb der Pfiff dann aber ebenso aus wie Sekunden später nach einer rüden Aktion gegen Christian Krötz an der Bande. Eine glasklare Attacke gegen den Kopf, die so eigentlich mit einer Matchstrafe zu belegen gewesen wäre. Der Verteidiger schied verletzt aus, Garmisch durfte auf Grund der unerklärlichen Entscheidungen weiterhin in Überzahl spielen. Hötzinger hielt aber bei einer großen Chance nochmals den Punkt fest, den sich die Mannschaft durch die Leistungssteigerung ab dem zweiten Abschnitt so auch redlich verdient hatte.

In der Verlängerung kam es dann leider zu einer weiteren negativen Szene. Verteidiger Schulz checkte einen Garmischer Spieler vor dem eigenen Gehäuse und beide fielen in Torhüter Hötzinger, für den das Spiel daraufhin ebenfalls beendet war. Maximilian Meier musste kalt ins Spiel und glänzte gleich mit zwei Top-Paraden. Als seine Vorderleute in einen Konter liefen, war er 29 Sekunden vor Ende der Overtime aber auch geschlagen. Der SC Riessersee sicherte sich durch das Tor von Heiß den Zusatzpunkt, der EV Füssen konnte den Angriff der Garmischer in der Tabelle aber erneut abwehren und sich vorerst sogar auf den vierten Platz verbessern.

Tore: 1:0 (2.) Arkiomaa (Radu), 2:0 (3.) Eckl (Miguez, Wachter), 3:0 (25.) Woidtke (Ehliz, Heigl), 3:1 (27.) Payeur (Nadeau, Eichberger), 3:2 (35.) Nadeau (4-5), 3:3 (37.) Vogl (Guth), 4:3 (65.) Heiß (Eckl, Vollmer). Strafminuten Riessersee 4, Füssen 6. Zuschauer 1230.