Für den EV Füssen geht es in die entscheidende Phase der Zwischenrunde. Mit der Partie am Freitag um 19.30 Uhr gegen Freising steht bereits das letzte Heimspiel der Zwischenrunde auf dem Programm. Durch einen Sieg soll ein wichtiger Schritt zum Heimrecht in der ersten Playoff-Runde getan werden, wofür einer der ersten beiden Plätze nötig ist.

Foto: H. Köhntopp

Eine überragende Vorrunde legte unser letztjähriger Finalgegner in der Bezirksliga, die Black Bears Freising, in der Landesliga Gruppe Süd-Ost hin. Als Aufsteiger gelangen 12 Siege in 14 Partien, womit man sich souverän den ersten Platz sicherte. Geschlagen geben musste man sich lediglich zuhause gegen Fürstenfeldbruck sowie in Vilshofen.

In der Zwischenrunde ist aber überraschenderweise etwas die Luft raus, man ziert das Tabellenende mit nur einem Sieg und zwei Punkten aus sechs Begegnungen. Trotzdem hat man die Playoffs noch nicht ganz abgeschrieben, da noch zwei Spiele gegen den momentan Vorletzten Pfronten ausstehen. Sollte man beide gewinnen und dazu in Füssen oder Königsbrunn eine Überraschung schaffen, ist die Teilnahme an der Aufstiegsrunde noch drin.

Gegenüber dem Vorjahr in der Bezirksliga tritt Freising auch in der höheren Spielklasse mit dem fast dem gleichen Kader an, und kann in der Abwehr weiterhin auf erfahrene Kräfte wie Sascha Aiglstorfer, Bernhard Weinzierl oder den Deutsch-Tschechen Pavel Hanke bauen, während sich im Tor Johannes Sedlmeier etabliert hat. Im Sturm gehen erneut die Topscorer Felix Kammermeier, Marcus Mooseder, Johannes Weyer, Markus Waldvogel oder Domenic Schnirch auf Torejagd. Neu ist aber Trainer John Samanski, der vor der Saison Franz-Xaver Ibelherr abgelöst hat.