Der EV Füssen hat sein ausgegebenes Saisonziel erreicht. Durch ein nie gefährdetes 7:0 beim EC Pfaffenhofen sicherte sich die Mannschaft von Coach Thomas Zellhuber die Teilnahme an der Verzahnungsrunde mit der Oberliga. Bei noch drei ausstehenden Spielen und einem Vorsprung von elf Punkten auf den neunten Platz ist auch gleichzeitig der vorzeitige Klassenerhalt geschafft.Nikolas-Oppenberger-3 EV Füssen qualifiziert sich vorzeitig für Verzahnungsrunde mit der Oberliga mehr Eishockey Ostallgäu Sport EV Füssen EV Pfaffenhofen | Presse Augsburg

Von Anfang an nahmen die Füssener mit vier Reihen das Heft in die Hand und machten viel Tempo. Während eine erste Strafzeit gegen Pfaffenhofen noch ungenutzt blieb, markierte Florian Simon in der zehnten Minute den Führungstreffer. Der agile Marc Besl ließ fünf Zeigerumdrehungen später den zweiten Treffer folgen. Zwei Unterzahlspiele überstanden die Schwarz-Gelben souverän.

Im zweiten Abschnitt hielt der EVF das Tempo hoch, und münzte seine Überlegenheit ab der Hälfte der Partie auch in weitere Treffer um. Innerhalb von fünf Minuten erhöhten Veit Holzmann (2) und Nikolas Oppenberger auf 5:0. Damit war natürlich die Vorentscheidung gefallen, zumal die Gastgeber mit dem druckvollen Spiel der Füssener zusehends Probleme bekamen.

Eine Strafzeit vom Ende des zweiten Drittels sowie eine weitere gleich zu Beginn brachten den Eissportverein im letzten Abschnitt in doppelte Überzahl, in welcher Ron Newhook das halbe Dutzend Tore voll machte. Erneut im Powerplay sorgte schließlich Kapitän Eric Nadeau für den Schlusspunkt in einem rundum gelungenen Auswärtsauftritt. Durch das 7:0 konnte sich der fehlerfreie Maxi Meier im EVF-Gehäuse über seinen ersten Shutout in der Bayernliga freuen, und in der Tabelle verbesserten sich die Füssener wieder auf den fünften Tabellenplatz. Diesen gilt es im nächsten Heimspiel am Freitag gegen Geretsried zu verteidigen. (MiL)