Zwei weitere Spiele stehen für den EV Füssen an diesem Wochenende auf dem Programm. Dabei kommt es am Freitag um 19.30 Uhr zum Duell der beiden EVF-Teams, ist doch der EV Fürstenfeldbruck am Kobelhang zu Gast. Die Mannschaft von Trainer Christian Eibl belegte in der Vorrunde Gruppe Süd-Ost mit sieben Siegen und sieben Niederlagen den vierten Tabellenplatz, darf aber auf Grund dieser Platzierung nicht unterschätzt werden. 

TraxingerFüssen EV Füssen vor wichtigen Hürden - Ostallgäu-Derby in Pfornten am Sonntag Augsburger Panther Ostallgäu Sport EV Fürstenfeldbruck EV Füssen EV Pfronten Falcons | Presse Augsburg
Nach der Niederlage im Spitzenspiel gegen Königsbrunn und dem Heimsieg gegen Pfronten geht es für Füssen in zwei wichtige Spiele | Foto: EHC

Gerade defensiv sind die Brucker eine Macht, kassierten in dieser Vorrunde die wenigsten Gegentreffer. In die Runde gestartet waren sie als einer der Favoriten, nachdem sie im Vorjahr erst im Playoff-Viertelfinale scheiterten. Insgesamt verlief die Vorrunde dann aber durchwachsen, am Ende konnte zumindest noch der vierte Rang gesichert werden.

Fürstenfeldbruck stieg 2008 aus der Bayernliga in die Landesliga ab, und spielt dort nun schon die neunte Saison in Folge. Ebenso wie der Verein selbst sind die meisten Spieler langjährige Akteure in der Klasse. Dabei war der 33-jährige Routinier Markus Pasterny für den Eislaufverein schon in der höheren Liga aktiv, bestreitet momentan seine vierzehnte Spielzeit für den Verein. Er gehört zusammen mit Vorjahres-Topscorer Sven Mönch und Torhüter Dennis Berger zu den großen Stützen des Teams. Der Goalie ist der große Rückhalt und zählt zu den besten seines Fachs in der Landesliga. Der 24-Jährige fing in der Juniorenbundesliga für den Augsburger EV, und konnte auch in seinen zwei Oberligajahren beim EHC Klostersee voll überzeugen. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es im Kader der Oberbayern nur eine Veränderung. Vom Bayernligisten Germering kehrte Stürmer Martin Dürr zurück, der auch eine Liga höher seine Offensivqualitäten zeigte.

In die Zwischenrunde startete Fürstenfeldbruck mit einem 2:0-Heimsieg gegen den EV Pfronten, in Bad Wörishofen gab es ein seltenes 0:1 im Penaltyschießen. Torhüter Berger kassierte in den regulären 120 Minuten keinen Gegentreffer und somit auch noch keinen in der Gruppe, denn beim 3:4 nach Penaltyschießen gegen Füssen-Bezwinger Königsbrunn war er beruflich verhindert. Hier fehlte auch Topstürmer Dürr, so daß die Leistung der Crusaders, die bereits 3:1 führten, sicherlich hoch einzuschätzen ist. Der EV Füssen wird auf jeden Fall auf einen sehr kampf- und defensivstarken Gegner treffen.

Am Sonntag geht es dann zum EV Pfronten, hier findet um 16 Uhr das vierte Ostallgäuer Derby in dieser Spielzeit statt. Vor wahrscheinlich wieder ausverkauftem Haus strebt der EVF drei weitere wichtige Punkte an. (MiL)