Ex-Bundestagspräsidentin Süssmuth warnt vor Eskalation des Ukraine-Krieges

Die ehemalige Bundesfamilienministerin und Präsidentin des Deutschen Bundestages, Rita Süssmuth (CDU), hat vor der Eskalation des Krieges in der Ukraine gewarnt. Man müsse hinterfragen, was schwere Waffen bewirken könnten.Flag Gc4F04Efbe 1280

„Waffen und noch mehr Waffen: Sie sollen eingesetzt werden, um einen Stillstand zu erreichen. Da frage ich mich gleichzeitig: Was wird alles noch vernichtet werden?“, sagte Süssmuth in der Sendung „Frühstart“ von RTL/ntv. Süssmuth sprach eine „dringende Warnung“ aus, alles zu unterlassen, was eine weitere Ausweitung des Krieges in der Ukraine befeuern könnte. Die CDU-Politikerin forderte, dass „alle Beteiligten“ über ein „Schweigen der Waffen“ nachdenken müssten.

Süssmuth sprach ebenfalls über ihre Erfahrungen während des zweiten Weltkrieges, den sie als Kind erlebte: „Alle Schrecken der Kindheit sind wieder so lebendig, als wären sie gestern gewesen. Da sieht man, wie lange so etwas nachwirkt.“ Die ehemalige Bundestagspräsidentin zeigte sich bestürzt darüber, dass in Europa wieder ein Krieg herrsche: „Ich muss sagen: Ich hatte gehofft, dass Europa von weiteren Kriegen verschreckt worden wäre. Aber das Gegenteil ist eingetreten.“ Süssmuth fügte hinzu: „Wir sehen: Dies wird wahrscheinlich nicht der letzte Krieg sein.“