Ex-EZB-Chef warnt vor einer Überlastung der Geldpolitik

Jean-Claude Trichet, ehemaliger Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), warnt vor einer Krise, wenn die Notenbank mit der Aufgabe, den Euro-Raum gegen einen wirtschaftlichen Einbruch zu sichern, keine Hilfe aus der Politik bekommt. „Die EZB wird bisher allein gelassen“, sagte er dem „Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe). „Wie sie selbst immer wieder betont, kann das nicht immer so weitergehen – sonst werden wir die nächste tiefe Krise erleben.“

ex-ezb-chef-warnt-vor-einer-ueberlastung-der-geldpolitik Ex-EZB-Chef warnt vor einer Überlastung der Geldpolitik Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen Arbeitnehmer Bezahlung Chef DE Deutschland Einbruch EZB für alle Hilfe Interesse Jobs Krise Obergrenze Preise Sicht Weil | Presse AugsburgEZB, über dts Nachrichtenagentur

Trichet zufolge steht die EZB vor der Herausforderung, die Euro-Zone vor einem Abrutschen in eine gefährliche Phase sinkender Preise zu bewahren. Dabei brauche sie auch Unterstützung durch eine aktivere Finanzpolitik und strukturelle Reformen. Vor allem aber fordert Trichet höhere Löhne, gerade auch in Deutschland.

Die Zurückhaltung bei der Bezahlung ist aus seiner Sicht eine der wichtigsten Ursachen für die hartnäckig niedrige Inflation. „Viele Arbeitnehmer in den entwickelten Ländern haben mehr Interesse, ihre Jobs zu behalten, als höhere Löhne zu verlangen“, sagte er. Dabei komme Deutschland eine Sonderrolle zu: Weil hier die Wettbewerbsfähigkeit besonders hoch sei, könnten die Löhne und damit auch die Inflation in anderen Euroländern nicht höher steigen. „Die deutsche Inflation ist de facto die Obergrenze für alle anderen Länder“, so Trichet.