Ex-EZB-Chefvolkswirt: Euro-Austritt darf kein Tabu mehr sein

Der frühere Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Otmar Issing, sieht 20 Jahre nach der Einführung des Euro als Buchgeld zwingenden Handlungsbedarf in der Euro-Zone. „Kommt es nicht zu den dringend erforderlichen Reformen, dann nehmen die Spannungen im Euro-Raum weiter zu“, sagte er dem „Tagesspiegel“ (Samstagsausgabe). Vor allem die italienische Regierung sieht Issing in der Pflicht: „Sie verstößt nicht nur gegen Verpflichtungen, die das Land mit der Europäischen Kommission getroffen hat, sie brüstet sich auch noch mit der bewussten Verletzung von Regeln.“

dts_image_3898_dngpfjsogs_3121_800_600 Ex-EZB-Chefvolkswirt: Euro-Austritt darf kein Tabu mehr sein Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen Austritt Es Euro EZB Länder MAN Regierung Tabu Verletzung | Presse AugsburgEuromünze, über dts Nachrichtenagentur

Zwar sei ein Austritt aus der Euro-Zone nicht vorgesehen, dennoch meint Issing: „Werden die Konflikte wegen des Fehlverhaltens eines Landes oder gar mehrerer Länder extrem, dann kann man auch das Thema Austritt nicht länger tabuisieren.“