Fäkalkeime im Trinkwasser | Leitungswasser in Todtenweis muss abgekocht werden

Das Trinkwasser in Todtenweis ist mit Fäkalkeimen belastet und muss ab sofort abgekocht werden. Bei einer Routine-Netzbeprobung des Zentralwasserversorgers Todtenweis war vor einer Woche eine Belastung des Trinkwassers mit Fäkalkeimen festgestellt worden. Diese Meldung ging heute (13.05.2020) beim Gesundheitsamt ein. Nach Bekanntwerden der Überschreitung beim Wasserversorger wurde das Leitungsnetz gespült, jedoch habe dies eher zu einer Verschlimmerung der Werte geführt, wie eine Nachbeprobung am 11. Mai ergab.

Wasserversorger, Gemeinde und Gesundheitsamt arbeiten an der Behebung des Problems. Aktuell wird nach der Ursache noch gesucht. Eine Verunreinigung im Hochbehälter, beispielsweise durch tote Tiere oder Rohrbruch, kann nach bisherigen Erkenntnissen wahrscheinlich ausgeschlossen werden. Um die Verunreinigung innerhalb des Versorgungsnetzes eingrenzen zu können und um bessere Anhaltspunkte für die Aufklärung zu gewinnen, werden über das Versorgungsnetz verteilt noch heute weitere Proben gezogen.

Die circa 400 angeschlossenen Haushalte dürfen das Trinkwasser nur in abgekochtem Zustand verwenden. Über einen Flugzettel des Trinkwasserversorgers wird jeder Haushalt informiert.

Abkochgebot:

• Lassen Sie das Leitungswasser mindestens 3 Minuten sprudelnd aufkochen und dann langsam über mindestens 10 Minuten abkühlen.

• Zum Trinken und zur Zubereitung von Nahrungsmitteln nur abgekochtes Leitungswasser verwenden.

• Auch zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden ausschließlich abgekochtes Leitungswasser verwenden.

• Zum Duschen oder Wäschewaschen mit der Maschine können Sie das Leitungswasser ohne Einschränkung verwenden.

• Auch beim Geschirrspülen mit der Maschine ist kein Abkochen erforderlich (Die Temperatur beim Nachspülen sollte jedoch mindestens 80 °C erreichen).

• Für die Toilettenspülung und für die allgemeine häusliche Reinigung kann das Leitungswasser uneingeschränkt verwendet werden.