Fahrradklima-Studie | „Bis zu einem „Radlland Nr. 1“ ist es doch noch ein längerer Weg.“

Der Allgemeine Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) hatte am gestrigen Mittwoch in das Augsburger Rathaus eingeladen um dort seinen Fahrradklima-Test für Bayern vorzustellen. Besonders herausstellte der Verband dabei die Fuggerstadt, die Vergleich zum letzten Test 2012 besonders aufgeholt hatte. Kein Wunder hat sich die Stadt doch das Ziel gesetzt eine Fahrradstadt zu werden.

2015-02-25-ADFC-–-3 Fahrradklima-Studie | "Bis zu einem „Radlland Nr. 1“ ist es doch noch ein längerer Weg.“ News Politik ADFC Armin Falkenhein Augsburg Fahrradklima Fahrradstadt 2020 Gerd Merkle Thomas Böhmer | Presse Augsburg
ADFC-Landesvorstand Armin Falkenhein: „bis zu einem „Radlland Nr. 1“ ist es doch noch ein längerer Weg.“ | Foto: Wolfgang Czech

Über 100.000 Bundesbürger haben im Herbst 2014 am großen ADFC-Fahrradklima-Test teilgenommen und die Fahrradfreundlichkeit ihrer Wohnorte bewertet. Unter den „Spitzenreitern“, also den Bestplatzierten im ADFC-Fahrradklima-Test 2014, sind Erlangen und Ingolstadt. Für Erlangen ist es eine wiederholte Auszeichnung in dem 2014 zum sechsten Mal von ADFC und Bundesverkehrsministerium durchgeführten Test.  Armin Falkenhein, Landesvorsitzender des ADFC in Bayern: „Erlangen liegt nicht ohne Grund konstant auf den vordersten Plätzen: Hier wurde bereits in den 80/90 er Jahren eine engagierte Radverkehrsförderung und damit Radkultur entwickelt, die andere Städte später oder noch gar nicht in dieser Weise begonnen haben.“

Besondere Anerkennung gebührt den Aufholer-Städten – also denjenigen, die sich gegenüber dem Test 2012 am meisten verbessern konnten. Top-Aufholer in Bayern ist Augsburg. (Bundesergebnis: Rang 32). Im bayerischen Ranking liegt man damit allerdings immer noch deutlich hinter den beiden anderen Metropolstädten München (11) und Nürnberg (17). Die Hauptstadt der deutschen Fahrradfahrer bleibt weiterhin Münster (Gesamtnote: 2,61). Mit deutlichem Abstand folgen die beiden badischen Städte Freiburg/Breisgau (3,10) und Karlsruhe (3,18) auf den Plätzen zwei und drei des Bundesrankings.