Falsche Hausdurchsuchung: Ermittlung gegen Polizisten in Thüringen

Nach einer offenbar rechtswidrigen Hausdurchsuchung haben interne Ermittler etliche Missstände in der Polizeiinspektion Weimar entdeckt. Es gebe in der Inspektion eine sichtliche Führungsschwäche und Anzeichen für „ein erhebliches Führungsproblem“, heißt es in einem internen Bericht, wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. Im Jahr 2017 hatten Polizisten die falsche Wohnung durchsucht und dort eine junge Frau aufgefordert, sich auszuziehen.

falsche-hausdurchsuchung-ermittlung-gegen-polizisten-in-thueringen Falsche Hausdurchsuchung: Ermittlung gegen Polizisten in Thüringen Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen 2017 Bericht Bilder Entscheidung Erfurt Ermittlung Es Euro Falsche Frau Hausdurchsuchung Junge junge Frau Jungen Kurz Nötigung Opfer Polizei Sachbeschädigung Staatsanwaltschaft Thüringen Verfahren Verletzung Wohnung | Presse AugsburgPolizei, über dts Nachrichtenagentur

Das Opfer ist traumatisiert und bis heute in psychologischer Behandlung. Bei der Aufarbeitung stießen interne Ermittler auf weitere Merkwürdigkeiten im Zusammenhang mit dem Fall. So soll ein Beamter einer anderen jungen Frau interne Informationen sowie Bilder seines entblößten Geschlechtsteils geschickt haben.

Die Staatsanwaltschaft Erfurt führt vier Verfahren gegen sechs Polizeibeamte wegen des Verdachts der Nötigung, der Sachbeschädigung und des Diebstahls sowie der versuchten Strafvereitelung im Amt und wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses. Die traumatisierte Frau fordert Schadensersatz von rund 100.000 Euro. Die Verfahren stünden kurz vor dem Abschluss, teilte die Staatsanwaltschaft auf Anfrage mit. Wenn es eine rechtskräftige Entscheidung eines Gerichts gibt, will die Polizei über Schadensersatz entscheiden.