„Falsche Polizisten“ versuchen auch in Bobingen ältere Menschen übers Ohr zu hauen

Am Dienstag, 29.10.2019 im Laufe des Nachmittags wurden im Bereich des Stadtgebietes Bobingen acht Anrufe aktenkundig in denen der Anrufer sich als Polizei- oder Kriminalbeamte ausgab. Unter dem Vorwand, dass Einbrecher festgenommen werden konnten, die Notizen mit dem Namen des/der Angerufenen bei sich hatten, wollten die falschen Polizeibeamten Auskünfte zu den Vermögensverhältnissen erlangen.

Symbolbild

Alle Angerufenen zeigten die richtige Reaktion und gaben keine Auskünfte am Telefon bzw. beendeten das Gespräch mit dem Hinweis sich bei der Polizei zu erkundigen. Die falschen Polizeibeamten konnten, nach dem hier vorliegenden Sachstand, keine Beute machen.

Die Polizei rät daher, bei geringsten Zweifeln: Telefonische Nachfrage bei der Behörde, von der die angebliche Amtsperson kommt. Sollte die Person schon vor der Wohnungs-/Haustüre sein, diese bis zur Abklärung vor der Türe warten lassen.

Für Rückfragen nicht die Wahlwiederholung am Telefon betätigt, sondern bewusst die Rufnummer der örtlich zuständigen Polizeidienststelle oder des Polizeinotrufs „110“ wählen.
Grundsätzlich ruft die echte Polizei nicht unter der Polizeinotrufnr. 110 bei Ihnen an.

mehr zum Thema: Augsburg | Anrufwelle falscher Polizeibeamter – Mehrere Fälle in Schwaben sorgen für über 100.000 Euro Schaden

Die echte Polizei bittet Sie auch nicht, Ihr Erspartes von der Bank abzuheben.Geben Sie – auch telefonisch – keine Auskünfte über ihre Vermögensverhältnisse, persönliche Daten oder zu Ihren Wohnverhältnissen.