Fast 1.000 Arbeitsplätze können gerettet werden – Gewerkschaft und MAN Energy Solutions erzielen Einigung

Nach monatelangen Verhandlungen haben sich IG Metall und Betriebsräte mit MAN Energy Solutions auf einen Interessenausgleich und Sozialplan sowie auf Ergänzungs-Tarifverträge geeinigt.

1015 09 02 Fca Man Buss – 40
Archivfoto: Wolfgang Czech

Bereits im Sommer diesen Jahres wurden zwischen den Parteien zusammen mit der Mutter
Volkswagen Eckpunkte vereinbart. Diese wurden in intensiven Verhandlungen nun in Verträge gegossen.

Der Gesamtbetriebsrat hat mit dem Arbeitgeber einen Interessenausgleich und Sozialplan abgeschlossen. Hierin wird bestätigt, dass der ursprünglich geplante Personalabbau von 3.000 auf ca. 1.500 Arbeitsplätze halbiert wird. Der Abbau wird in den kommenden drei Jahren möglichst sozialverträglich stattfinden. Der Vertrag regelt Konditionen für den Personalabbau wie Abfindung, eine Transfergesellschaft und Angebote wie Altersteilzeit. Betriebsbedingte Kündigungen sind nur mit Zustimmung des Betriebsrates erlaubt, für die deutschen Standorte werden Mindestbelegschaftsstärken und Zielbilder festgeschrieben, alle deutschen Standorte werden erhalten.

Die IG Metall erklärt sich bereit, für die kommenden drei Jahre Zugeständnisse beim Urlaubs-undWeihnachtsgeld zu machen. Diese sollen in den Folgejahren durch eine tarifliche Erfolgsbeteiligung kompensiert werden. Zusätzlich wurde ein Mitgliederbonus vereinbart. Diese Zusagen stehen noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der IG Metall-Mitglieder.

Michael Leppek, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Augsburg und Unternehmensbeauftragter der IG Metall für die MAN ES: „Die Vereinbarungen sichern den Erhalt aller Standorte, retten allein in Augsburg fast 1.000 Arbeitsplätze und verhindern den Verkauf durch VW für die nächsten Jahre.“ Leppek weiter: „Wir setzen darauf, dass das Unternehmen den Personalabbau sozialverträglich umsetzt und die Beschäftigten mitnimmt, um das Unternehmen zukunftsfest zu machen. Von VW erwarten wir eine aktive Unterstützung bei der Restrukturierung und Neuausrichtung.“