„Faszination Wasser“ – Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst in Augsburg

Wird die historische Augsburger Wasserwirtschaft UNESCO-Welterbe? Im Juni 2014 entschied die Kultusministerkonferenz über künftige Nominierungen aus Deutschland für den Eintrag in die UNESCO-Liste und setzte die Augsburger Bewerbung zu „Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst in Augsburg“ auf den dritten Platz der Tentativliste.

2015-Brunnenbilder-–-4herkues_max „Faszination Wasser“ - Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst in Augsburg Freizeit News Bergpark Wilhelmshöhe Liliom Symposium UNESCO-Weltkulturerbe | Presse Augsburg
Foto: Wolfgang Czech

Im Rahmen der Bewerbung lädt die Stadt Augsburg am 9. Oktober, von 13 bis 17 Uhr, Kino Liliom, Unterer Graben 1, zum 2. Symposium „Faszination Wasser – Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst in Augsburg“ ein. Drei Referentinnen und Referenten werden sich in ihren Vorträgen mit verschiedenen Aspekten zur Bewerbung der Stadt Augsburg als UNESCO-Weltkulturerbe befassen.

Programm:

Die Augsburger Brunnen im internationalen Rahmen
Die Augsburger Stadtväter sahen die drei großen Prachtbrunnen, die sie bei renommierten Bronzebildhauern in Auftrag gegeben hatten, im internationalen Wettbewerb großer europäischer Städte wie Rom oder Prag. War das gerechtfertigt? Wie sehen wir heute, mit dem historischen Abstand von 400 Jahren, den künstlerischen und technischen Rang der Augsburger Brunnen im europäischen Vergleich? Und welches politische Programm verfolgte die Stadt mit den Figuren ihrer Brunnen? Der Vortrag unternimmt einen Rundblick.

Vortrag von Prof. Dr. Dorothea Diemer, Vertreterin des Lehrstuhls Kunstgeschichte/Bildwissenschaft an der Universität Augsburg. Verschiedene Lehraufträge an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität Salzburg.

Der Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel
Der Weg ist steinig, das Verfahren z. T. langwierig, die Perspektive im Erfolgsfall gleichwohl einzigartig. Weltweit machen sich Jahr für Jahr viele Einrichtungen auf, das begehrte Siegel der UNESCO zu erhalten. Über 1.000 Welterbestätten gibt es derzeit: Unter anderem den Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel. Der Park befand sich seit 1984 zwar auf der deutschen Tentativliste, wurde jedoch durch die deutsche Wiedervereinigung und neuaufgestellte Vorschlagslisten erst 2013 in die Welterbeliste eingetragen. Den Prozess der Kasseler Welterbenominierung, die Schwerpunktsetzung auf das Thema „Wasser“ und der Beteiligung der Bevölkerung werden im Zentrum des Beitrags stehen.
Vortrag von Dr. Jennifer Verhoeven, Stabsstelle Welterbe Hessen, Koordination der Welterbenominierungen des Bergparks Wilhelmshöhe Kassel und der Künstlerkolonie Mathildenhöhe Darmstadt.

Ressource Wasser – Herausforderung für alle Bewirtschafter und Techniker
Natürliche Ungleichheiten im Wasserdargebot und Zusammenhänge im Wasserkreislauf sind Ausgangslage und Auftrag für Wassermanagement. Grundlage eines vernünftigen Umgangs mit der Ressource Wasser ist das „Gewusst wie“, die Weiterentwicklung von effizienten Techniken, aber auch die Durchdringung des „Drumherum“. So wird Wasser zum Teil unserer Kultur– und Zivilisationsgeschichte, wie es die Stadt Augsburg mit der Vielzahl historischer und moderner Zeugnisse der Wassernutzung zeigt.

Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Martin Grambow, Honorarprofessor für Wassermanagement an der Technischen Universität München. Leiter der Abteilung Wasserwirtschaft und Bodenschutz am Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.
 

Der Eintritt zum Symposium ist kostenlos. Einlasskarten sind ab sofort in der Bürgerinformation, Rathausplatz 1 und die Restkarten ab Freitag, 9. Oktober, 12 Uhr, am Einlass des Lilioms-Kinos erhältlich.