FC Augsburg erarbeitet sich einen Punkt bei Hertha BSC

Es war ein intensives letztes Auswärtsspiel 2018 für den FC Augsburg. Am Ende stand ein gerechtes 2:2 – Unentschieden bei Hertha BSC Berlin zu Buche.

Hinteregger musste verletzt vom Feld | Foto: pa/Wolfgang Czech

 

Nach vier Niederlagen in Serie gab es für den FC Augsburg am vergangenen Wochenende gegen Schalke 04 zumindest mal wieder einen Punkt. Insgesamt warten die Schwaben nun aber schon seit Ende Oktober (2:1 in Hannover) auf einen Sieg. Augsburg ging dennoch zuversichtlich in die heutige Partie, für die Baum seine Startaufstellung auf zwei Positionen verändert hatte. Ji kam für Richter, Danso ersetzte den angeschlagenen Gouweleeuw.

Die Anfangsminuten gehörte den Hausherren, dass Tor machte aber der FCA. Mit der ersten kleinen Aktion hatte Finnbogason einen Eckball herausgeholt, die Schmid mustergültig auf Hinteregger geschlagen hatte. Der österreichische Innenverteidiger wuchtete das Leder per Kopf an Jarstein vorbei zum frühen 0:1 in die Maschen. Es war der siebte Treffer nach einer Ecke für die Bayerischen-Schwaben. Und er kam Augsburg gelegen. Nun konnte man die Hertha weiter kommen lassen und selbst auf Konter lauern. Berlin tat sich damit schwer, erst nach einer guten halben Stunde schlug die „alte Dame“, dann aber mächtig zurück.

Hinteregger war nach einem Zweikampf mit Selke mit einer Kopfverletzung im Mittelfeld liegen geblieben, das Spiel ging weiter, und wie. Zwei schnelle Pässe später konnte Leckie frei vor Luthe stehend das 1:1 markieren. Nur etwa zwei Minuten später stand der Augsburger Schlussmann erneut im Mittelpunkt des Geschehens. Einen Schuss von Lazaro konnte er noch reaktionsschnell per Faust klären, der Nachschuss von Duda rutschte ihm aber unter dem Körper zum 2:1 durch. Hertha BSC hatte mit den beiden ersten wirklich gefährlichen Möglichkeiten das Spiel gedreht. Die Messe war hier kurz vor Weihnachten aber bei Weitem noch nicht gelesen. Der FCA agierte nun wieder weniger lauernd, versuchte wieder selbst in der Offensive Akzente zu setzten. Mit Erfolg. Finnbogason hatte nach einem schnell herausgespielten Angriff im Strafraum die Aufmerksamkeit mehrerer Berliner binden können, den Pass aber doch zu Koo gebracht. Der Koreaner sorgte aus sechs Metern für den Ausgleich (39.). Mit einem leistungsgerechten Remis ging es im nur etwa zur Hälfte besetzten Olympiastadion dann auch in die Pause.

Der angeschlagene Hinteregger kehrte nicht mehr auf das Feld zurück, für ihn kam Moravek. Eine Systemumstellung beim FCA war die Folge. Sie sollte ihre Wirkung zeigen. Hertha BSC hatte kaum mehr Räume, eine ausgeglichene und intensive Halbzeit entwickelte sich. Was dem Spiel fehlte waren Torraumszenen. Es dauerte bis zur 72. Spielminute bis Mittelstädt nach einer weiten Freistoßflanke die erste nennenswerte Chance im zweiten Durchgang verbuchen konnte. Eine große Herausforderung war diese allerdings nicht. Es wollte nun keines der beiden Teams mehr das ganz große Risiko gehen, der nächste Fehler konnte jetzt schließlich die Entscheidung bringen. Berlin versuchte es in den letzten 5-10 Minuten zumindest, doch Augsburg verteidigte gut. Es war keine Seltenheit, dass der FCA mit 8 Mann den Raum um den Strafraum herum eng machte. Nun sollte dieser eine Punkt den Heimflug nach Schwaben mit antreten. So kam es dann auch, weil sich Max in der dritten Minute der Nachspielzeit noch mit vollem Einsatz in einen Berliner Schuss geworfen hatte.

Für die Mannschaft von Trainer Manuel Baum war es das zweite Remis in Serie, der erste Sieg nach jetzt sieben Spielen ohne Dreier soll dann am Sonntag zuhause gegen Wolfsburg eingefahren werden. Dieser sollte dann auch her, denn aufgrund der Ergebnisse auf den anderen Plätzen beträgt der Abstand auf den Relegationsplatz nur noch einen Zähler.

Hertha BSC : Jarstein – Pekarik, Lustenberger, Torunarigha, Plattenhardt – Lazaro, Maier – Leckie, Duda (65. Darida), Mittelstädt – Selke (73. Ibisevic)

FC Augsburg : Luthe – Schmid, Danso, Hinteregger (46. Moravek), Max – Khedira, Baier – Ji, Gregoritsch (90. Schieber), Koo – Finnbogason (61. Cordova)

 Tore: 0:1 Hinteregger (8.), 1:1 Leckie 28., 2:1 Duda 31., 2:2 Koo 39.,

Gelbe Karten: Lazaro | keine

Schiedsrichter: Frank Willenborg (Osnabrück)

Zuschauer: 27939