FC Augsburg kassiert deutliche Heimniederlage gegen Stuttgart

Nach dem Auswärtssieg in Köln wollte der FC Augsburg heute gegen Stuttgart nachlegen, daraus wurde nichts. Im Gegenteil. Gegen den Aufsteiger setzte es eine deutliche Heimniederlage.

20200926 1782 1 1.Jpg 1
Heiko Herrlich (Trainer FC Augsburg) ruft, schreit, lautstark, gibt Anweisungen,

Archivfoto: FC Augsburg vs. Borussia Dortmund, 2. Spieltag; Krieger

DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO.

Der FC Augsburg war vergangene Woche mit einem Auswärtssieg beim 1.FC Köln in das Jahr 2021 gestartet. Heute wollte die Herrlich-Truppe zuhause gegen den VfB Stuttgart nachlegen. Dass dies keine leichte Aufgabe werden sollte, war schon vor dem Anpfiff klar. Der Bundesligarückkehrer ist ein unangenehmer Gegner, der besonders in fremden Stadien zu überzeugen weiß. Bereits 14 Punkte konnten die „anderen“ Schwaben auswärts einfahren. Diese Bilanz wollte der VfB nach zuletzt zwei Auswärtsniederlagen weiterausbauen. Schon früh stellten die Gäste die Weichen in diese Richtung. Als FCA-Verteidiger Oxford Klimowicz im Strafraum berührte, pfiff der nicht immer sicherwirkende Schiedsrichter Schlager. Elfmeter für Stuttgart, eine Gelegenheit

Klimowicz dribbelt in den Strafraum, Oxford will klären, es kommt zum Kontakt und Schlager zeigt auf den Punkt. Gonzales ließ sich diese Gelegenheit vom Elfmeterpunkt nicht nehmen (10.). Der FCA zeigte sich in der Folge zwar um den Ausgleich bemüht, aber auch zu ideenlos und wenig effektiv. Wie man es besser machte zeigte Stuttgart. Mit einem langen Ball hebelte Kempf die gesamte Augsburger Hintermannschaft aus, Sosa brachte den Ball im Strafraum zu Wamangituka, der den Konter zum 0:2 abschließen konnte.

Ähnlich schnell machte es der FCA nach der Pause. Keine Minute war nach dem Seitenwechsel gespielt, Richter den Ball eroberte, der über Vargas dann zu ihm zurückkam. Aus kurzer Distanz hatte er dann keine Probleme zum Anschlusstreffer einzuschieben. Die Hoffnung auf Zählbares keimte aber nur kurz auf. Das bessere Team setzte sich heute eindeutig durch und dies waren die Aufsteiger vom Neckar. Nachdem Castro in der 60.Spielminute mit einem Schuss in das lange Eck den alten Abstand wiederherstellen konnte, war das Spiel entschieden.

Richter fliegt vom Feld

Spätestens als Richter eine Viertelstunde vor dem Ende mit einer vollkommen berechtigten gelb-roten Karte vom Feld musste, war auch dem größten Optimisten klar, dass dies heute nichts werden wird. Augsburg zeigte sich dafür aber auch zwar bemüht, aber zu harmlos. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Didavi mit seinem Treffer zum 1:4 wenige Minuten vor dem Ende. Es bleibt dabei. Augsburg bleibt nach vorne zu harmlos, zudem kassiert der FCA oft zu leicht die Gegentreffer. „Wir haben es wieder verpasst oben im Mittelfeld zu festigen.“, so Daniel Caligiuri nach der Partie. Der VfB und die Augsburger haben nun nach dem Spiel die Plätze getauscht. Stuttgart rangiert nun auf dem zehnten Platz, der FCA ist Elfter.

„Haben es Stuttgart viel zu einfach gemacht“ | Die Stimmen zur FCA-Niederlage gegen Stuttgart

FC Augsburg: Gikiewicz – Oxford , Khedira (46.Gregoritsch) , Uduokhai – Caligiuri , Strobl , Gruezo (66.Hahn), Iago (66.Pedersen) , Richter , Vargas (66.Gumny) – Niederlechner (86.Bazee)

VfB Stuttgart: Kobel – P. Stenzel , Anton , Kempf – Endo (90.Klement) , Sosa , Wamangituka (86.Kalajdzic) , Mangala , Klimowicz (77.Didavi) , Castro (77.Förster)- Gonzalez (86.Coulibaly)

Tore:  0:1 Gonzalez (10./FE), 0:2 Wamangituka (29.), 1:2 Richter (46.), 1:3 Castro (60.), 1:4 Didavi (87.)

Gelbe Karten: Gruezo | Anton, Endo,

Gelb-Rote Karte: Richter (Augsburg, 76.)

Schiedsrichter: Daniel Schlager (Hügelsheim)

Zuschauer:  keine Zuschauer erlaubt