FC Augsburg | Mit Gier und Leidenschaft soll gegen Bremen der erste Sieg des Jahres her

Der FC Augsburg steht nach zwei Niederlagen in Serie im Jahr 2020 noch ohne Punkte da. Dies soll sich heute Nachmittag ändern. Der FCA empfängt den Tabellen- Werder Bremen.

2020-01-30-FCA-PK-Bremen-4-von-11.jpeg-schmidt FC Augsburg | Mit Gier und Leidenschaft soll gegen Bremen der erste Sieg des Jahres her Augsburg Stadt FC Augsburg News Sport FC Augsburg FCA SV Werder Bremen | Presse Augsburg
Schmidt fordert von seiner Mannschaft mehr Gier und Leidenschaft | Foto: Wolfgang Czech

Den Start in das neue Jahr hatte man sich beim FC Augsburg ganz anders vorgestellt. Nach der sehr ordentlichen zweiten Hälfte der Hinrunde und dem guten Heimauftakt gegen Dortmund hatte man sich zumindest bei Union Berlin etwas ausgerechnet. Nach einer schwachen Leistung hatte es in der Vorwoche dort aber eine berechtigte 0:2-Niederlage gesetzt. Besonders an Gier und Leidenschaft hatte es den Augsburger gefehlt. Als eines von vier Teams der Liga steht der FCA somit in 2020 noch ohne Zähler da. Dies entspricht nicht den Ansprüchen der Schwaben, die zumindest ihren Platz im gesicherten Mittelfeld der Tabelle verteidigen möchten, dies weiß auch Trainer Martin Schmidt. „Wir wollen die Punkte am Samstag hierbehalten und unsere Heimstärke ausbauen.“

Die Chancen dafür stehen nicht so schlecht. Mit dem SV Werder Bremen kommt der aktuelle Tabellen-16. ins Lechfeld. Bremen ist bisher eine der großen Enttäuschungen der Saison. Statt an die Europapokalplätze ranzuschmecken stecken die Norddeutschen in akuter Abstiegsgefahr. Nur eines der letzten sechs Spiele (gegen Düsseldorf) konnte Werder für sich entscheiden, fünfmal ging es als Verlierer vom Feld. Besonders die Abwehr bereitet den Fans der Grün-weißen immer wieder Sorgen. 44 Gegentor sind der Negativwert der Liga, nur Mainz hat genauso oft einen Treffer hinnehmen müssen. Der frühere Augsburger Kevin Vogt (aus Hoffenheim) soll nun für mehr Stabilität sorgen. Und auch in der Offensive läuft es in dieser Saison noch nicht besonders. Für diesen Bereich hat sich der SVW zum Ende der Wechselfrist allerdings nochmals verstärkt und Davie Selke (aus Berlin) zurück an die Weser geholt. Trotz der Verstärkungen beim Gegner fordert Schmidt einen Sieg von seiner Mannschaft. Dafür muss die Mannschaft aber wieder mit der zuletzt vermissten Leidenschaft auf dem Feld agieren.

Die voraussichtliche Aufstellung

Koubek – Jedvaj, Gouweleeuw, Uduokhai, Max – Khedira, Baier – Richter, Löwen, Vargas – Niederlechner