FC Augsburg startet mit Sieg über Hoffenheim in die „Spiele der Wahrheit“

Auf den FC Augsburg warten nach der Länderspielpause die „Spiele der Wahrheit“. Zum Auftakt gegen direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt ging es heute gegen Hoffenheim. Der FCA konnte dieses Duell nach zwei Toren in der ersten Halbzeit mit 2:1 für sich entscheiden.

20210403 1007 Scaled
Torjubel nach dem 1:0 durch Ruben Vargas . | Foito: Krieger  DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO.

Nach der Länderspielpause startete der FC Augsburg in die „Spiele der Wahrheit“ um den Klassenerhalt. In den kommenden Wochen geht es gegen Schalke und Bielefeld, heute zum Auftakt in die heiße Phase ging es gegen die einen Platz besser platzierte TSG aus Hoffenheim. Trainer Herrlich nahm für dieses Duell im Vergleich zum Freiburg-Spiel zwei Änderungen vor. Für die zuletzt schwachen Strobl und Benes kamen Gruezo und Vargas in der Startelf. Und es war dann auch gleich der Schweizer Nationalspieler, der für das erste Ausrufezeichen sorgte.

Nach einem Patzer der Gäste im Mittelfeld konterte der FCA über Caligiuri schnell. Sein Zuspiel an die Strafraumgrenze donnerte Vargas zur frühen Führung an Baumann vorbei ins Netz (8.). Und auch an der nächsten wirklich nennenswerten Situation war er wieder beteiligt. Mit einem langen Ball über die Hoffenheimer Hintermannschaft schickte er Hahn auf die Reise. Diese tolle Vorarbeit wusste Augsburgs schnelle Spitze zu nützen. Mit dem Ball am Fuß rannte er von der eigenen Hälfte auf Baumann zu und versenkte den Ball von der Strafraumgrenze unhaltbar zum 2:0. Insgesamt war diese Pausenführung durchaus verdient, Augsburg war die agilere und aktivere Mannschafft, die TSG brachte gegen die konzentriert verteidigenden Schwaben nicht viel zu Stande.

20210403 1020 Scaled
Torschuss zum 2:0, Andre Hahn (FC Augsburg #28) gegen Florian Grillitsch (TSG 1899 Hoffenheim);
Foto: Krieger
DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO.

Spielbestimmender Vargas ausgewechselt

Hoffenheims Trainer Hoeneß konnte mit dem Gezeigten nicht zufrieden sein, folgerichtig nützte er die Pause um zu Wechseln. Drei frische Kräfte brachte er in das Spiel und auch Herrlich tauschte in der Pause durch. Framberger blieb ebenso in der Kabine, wie der an beiden Treffern beteiligte Vargas. Der Akku war nach den Länderspielreisen leer.

Hoffenheim hat mehr Spielanteile

Mit der Auswechslung des quirligen Schweizers fehlte in der zweiten Halbzeit ein belebendes Element für das Augsburger Offensivspiel, die Kraichgauer kamen nun immer besser ins Spiel. Der FCA verwaltete das Spiel nun mehr, als es aktiv zu gestalten. Mussten sie aber auch nicht mehr. Mit der Führung im Rücken konnte man schauen, was von der TSG kam, und das war zu wenig. Trotz des Plus beim Ballbesitz versprühten die Gäste nur wenig Gefahr. Insgesamt zeigten beide Mannschaften im zweiten Durchgang aber keinen guten Fußball.

Fünf Minuten vor dem Ende kam aber zumindest doch noch einmal Spannung in die Partie. Ein Abwehrversuch von Gouweleeuw landete vor den Füßen des eingewechselten Skov. Der Däne nagelte den Ball mit einem Sonntagsschuss zum Anschluss unter die Querlatte. Unverdient war das Ganze sicher nicht, Augsburg zeigte sich in der Schlussphase zu passiv, und hatte die wichtigen Punkte 30-32 noch nicht eingefahren. Die Gäste versuchten dies noch zu verhindern, doch am Ende sollte es trotz der schwachen zweiten Halbzeit doch noch reichen. Extrem wichtige Punkte wandern auf das Konto der Rot-grün-weißen.

FC Augsburg: Gikiewicz – Framberger (46.Pedersen) , Gouweleeuw , Uduokhai , Gumny – Khedira , Gruezo , Caligiuri , Richter (67.Oxford) , Vargas (46.Gregoritsch) – Hahn

TSG 1899 Hoffenheim: Baumann – Posch , Grillitsch , Richards – Kaderabek , Samassekou (46.Vogt), John (46.Sessegnon) , Rudy (46.Gacinovic) , Baumgartner (68.Skov)- Bebou , Rutter

Tore: 1:0 Vargas (8.) 2:0 Hahn (23.),2:1 Skva (86.)

Gelbe Karten:  Hahn| Samassekou:

Schiedsrichter: Guido Winkmann (Kerken)

Zuschauer:  keine Zuschauer erlaubt

mehr 1. Bundesliga: Dortmund unterliegt Frankfurt spät