FC Augsburg-Torwart Fabian Giefer als Graffiti-Sprayer

Im Rahmen des swa Graffiti-Projekts bekommen immer mehr Technikgebäude der Stadtwerke Augsburg ein kreatives buntes Aussehen. Jetzt haben zehn Jugendliche des FCA-KidsClub im Alter von zehn bis zwölf Jahren das erste Stromhäuschen in Göggingen am Schmelzerbreitenweg mit Graffiti gestaltet. Tatkräftig unterstützt wurden sie von dem FCA-Profi Fabian Giefer.

20-08-30-Kids-Clup-–-24 FC Augsburg-Torwart Fabian Giefer als Graffiti-Sprayer Augsburg Stadt Bildergalerien FC Augsburg Freizeit News Fabian Giefer FC Augsburg FCA FCA KidsClub Graffiti Stadtwerke Augsburg swa | Presse Augsburg
Foto: Wolfgang Czech

Gemeinsam und unter Anleitung von Sophie Te, Cepir Oner und Christian Ostler vom Graffiti-Verein „Die Bunten e.V.“ sowie dem Fanprojekt Augsburg des Stadtjugendring Augsburg haben die Jugendlichen zunächst in einem Workshop die Gestaltung entwickelt. Am Donnerstag (30. August) wurde dann zur Spraydose gegriffen und das Technikgebäude mit swa- und Fußball-Motiven gestaltet – natürlich ganz legal. Aktiv dabei war Torhüter Fabian Giefer vom FC Augsburg.

In Kooperation mit dem Verein „Die Bunten e.V.“ haben die swa vor sechs Jahren das Graffiti-Projekt gestartet, um dem illegalen Besprühen ihrer rund 500 Technikgebäude vorzubeugen und die oftmals verunstalteten Fassaden kreativ zu gestalten. Bei den legalen Sprüh-Aktionen der swa werden gemeinsam mit FCA- und AEV-Anhänger in Zusammenarbeit mit dem Fanprojekt Augsburg des Stadtjugendring Augsburg, mit Jugendzentren oder Schulklassen die Motive in Workshops entwickelt und anschließend auf dem Gebäude umgesetzt.

Für die Gestaltung lassen die Stadtwerke dem Graffiti-Verein „Die Bunten“ und Teilnehmern weitgehend freie Hand. Die Motive sollen etwas mit den Stadtwerken, also mit Energie, Wasser oder Mobilität zu tun haben, sich in die Umgebung einpassen und dürfen natürlich nicht anstößig oder beleidigend sein. Mittlerweile wurden über 30 Gebäude im Rahmen des swa Graffiti-Projekts gestaltet.

Alle Fotos: Presse Augsburg-Fotograf Wolfgang Czech