Nach dem Transfer von Mittelstürmer Mergim Berisha hat sich der FC Augsburg entschieden, kurz vor Ende des Transferfensters noch einen Stürmer zu verleihen. Der 19-Jährige Ricardo Pepi wechselt ab sofort auf Leihbasis für ein Jahr bis zum 30. Juni 2023 in die niederländische Eredivisie zum FC Groningen. Über die Höhe der Leihgebühr haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart.

Fca Vfl 1Hz 067
Foto: Sebastian Pfister

„Ich bin den Verantwortlichen des FC Augsburg dankbar, dass sie mir meinen Wechselwunsch kurzfristig erfüllen. Gerade in meinem Alter ist Spielpraxis besonders wichtig, um sich bestmöglich weiterzuentwickeln. Da ich im Winter auch das Ziel habe für mein Heimatland an der Weltmeisterschaft teilzunehmen, sind regelmäßige Einsätze doppelt wichtig für mich“, nennt Ricardo Pepi seine Gründe. „Nach der Leihe möchte ich dann gestärkt nach Augsburg zurückkommen und mich in der Bundesliga beim FCA durchsetzen.“

„Ricardo Pepi hat den Wunsch einer Leihe geäußert, den wir gerade mit Blick auf die WM im Winter nachvollziehen können. Wir konnten uns im Sturm mit Mergim Berisha verstärken und sind sicher, dass die niederländische Liga für einen jungen Spieler wie ihn ein sehr gutes Umfeld bietet. Daher haben wir dem Wunsch entsprochen“, sagt Stefan Reuter, Geschäftsführer Sport des FCA.

FC Augsburg bestätigt Berisha-Verpflichtung

Trainer beim FC Groningen ist Frank Wormuth, der ehemalige U20-Nationaltrainer und Ausbildungsleiter der Fußball-Lehrer-Ausbildung des DFB. „Auch dadurch werden wir einen sehr engen Austausch mit dem FC Groningen haben und sind sicher, dass dies genau der richtige Schritt für Ricardo Pepi ist“, ergänzt Stefan Reuter.

Pepi war der Rekordneuzugang der Augsburger. Im Januar war das US-Talent für über 16 Millionen Euro vom FC Dallas zum FCA gewechselt. Doch Pepi konnte auf dem Platz bislang nicht überzeugen. In 16 Einsätzen war er an keinem einzigen Tor beteiligt. Auch wenn der erst 19-Jährige sicher Potenzial hat, ist er zumindest für den FC Augsburg eher als Fehleinkauf einzustufen. Denn der FC Augsburg hat nicht das Geld und die Zeit, um Einkäufe dieser Preisklasse erst jahrelang entwickeln zu können.