Die Sommerpause für den FC Memmingen ist nur kurz. Schon Mitte Juli beginnt die neue Regionalliga-Saison. Die Vorbereitung darauf müsste eigentlich schon in wenigen Tagen beginnen.

Die Sommerpause für den FC Memmingen ist nur kurz. Schon Mitte Juli beginnt die neue Regionalliga-Saison. Die Vorbereitung darauf müsste eigentlich schon in wenigen Tagen beginnen. Deshalb haben die Memminger zusammen mit der SpVgg Bayreuth, die ebenfalls in Relegationsspielen um den Klassenerhalt nachsitzen musste, bei BFV-Spielleiter Josef Janker beantragt, dass sie zumindest eine Woche später starten dürfen. Dann wären es für die Spieler wenigstens knapp drei statt nur zwei Wochen Pause, um etwas abzuschalten und den Kopf von Fußball freizubekommen. Große Regeneration ist ohnehin in diesem kurzen Zeitraum kaum möglich.

Das Testspielprogramm steht schon weitgehend. Gegner sind die Bayernligisten SV Pullach (16. Juni, 15 Uhr) und TSV 1865 Dachau (26. Juni, 19 Uhr). Werbespiele stehen am 23. Juni (17 Uhr) beim Kreisklassisten SSV Wertach und am 4. Juli (18.30 Uhr) beim Nachbarn FC Heimertingen an. Am 30. Juni tritt der FCM zu einem Turnier in Bad Grönenbach an, bei dem auch Südwest-Regionalligist SSV Ulm und Bayernligist FC Sonthofen dabei sind. Vorläufiger Schlusspunkt in der Vorbereitung ist eine Partie gegen die Bundesliga-Reserve des VfB Stuttgart am 8. Juli. Sollte der spätere Regionalliga-Start genehmigt werden kommt am Wochenende 14./15. Juli noch ein weiteres Testspiel dazu. Geplant ist auch noch ein Vergleich mit der SpVgg Ansbach, möglicherweise am 24. Juni. Alle Begegnungen trägt der FC Memmingen wegen der Platzsanierung im Stadion auswärts aus.

Zugänge: Marco Nickel (SpVgg Kleinkötz/FC Ingolstadt U19); Torwart-Trainer Michael Liebherr (hat zuletzt pausiert)

Aus den eigenen A-Junioren werden übernommen: Stefan Arndt (Abwehr), Benedikt Berger (Abwehr), Miguel Fantl (Abwehr), Jakob Gräser (Abwehr), Niklas Gordy (Tor), Alexander Hartl (Angriff), Tobias Holzleitner (Mittelfeld), Andreas Kotter (Abwehr), Timo Lutz (Mittelfeld), Sören Paul (Abwehr), Alexander Schulze (Tor), Ivan Zaper (Mittelfeld).

Abgänge: Tim Buchmann, Burak Coban (beide FV Illertissen), Amar Cekic (FC Pipinsried), Fabian Krogler (TV Erkheim), Yannick Maurer (SC Ichenhausen), Renè Schröder (FC Gundelfingen), Muriz Salemovic (TSV Landsberg), Markus Nix, Daniel Zweckbronner (beide SV Mering);

Mit dem Klassenerhalt hat sich auch Andreas Köstner als Co-Trainer der Regionalliga-Mannschaft verabschiedet. Der 45-jährige will zunächst pausieren. Für Köstner war schon länger klar, dass er nach dieser Saison aufhören will. Heuer war er zunächst Assistent von Stephan Anderl, danach von Stefan Baierl. Zuvor betreute er über viereinhalb Jahre sehr erfolgreich die U23/U21-Manschaft des Vereins in der Landesliga Südwest und führte sie hier auf die Plätze sechs, zehn, fünf und neun. Er war im Herbst 2013 eingestiegen, nachdem der bisherige Coach Robert Manz zusammen mit Thomas Reinhart nach der Amtsniederlegung von Esad Kahric die Erste Mannschaft übernommen hatte. Unter Köstner schafften etliche Nachwuchsspieler den Sprung in die Regionalliga-Stammbesetzung, unter anderem Philipp Boyer, Tim Buchmann, Jamey Hayse, Fabian Lutz oder Lukas Rietzler – um nur einige zu nennen.

In Sachen Nachfolge laufen derzeit Gespräche, die der sportliche Leiter Bernd Kunze nach dem geschafften Regionalliga-Erhalt möglichst schnell abschließen will.