FC Memmingen bestreit zweiten Test gegen Landsberg

Im zweiten Vorbereitungsspiel vor dem möglichen Re-Start der Regionalliga tritt der FC Memmingen am Samstag (13 Uhr) gegen den Bayernliga-12. TSV Landsberg an. Der Gegner kann angesichts von gleich elf Ex-Memmingern in seinen Reihen fast schon als FCM-Filiale bezeichnet werden.Gutachten Gehaltsobergrenzen Im Europaeischen Fussball Moeglich

Muriz Salemovic, zuletzt Spielertrainer beim FC Pipinsried, ist als Spieler nach Landsberg zurückgekehrt und bekleidet zusätzlich das Amt des sportlichen Leiters. In dieser Funktion schart er etliche Leute aus gemeinsamen Memminger Zeiten um sich. Die Neuzugänge Dennis Hoffmann, Fabian Lutz, Sebastian Schmeiser und die jüngste Verpflichtung Branko Nikolic bringen allesamt Regionalliga-Erfahrung mit, wie auch Edgar Weiler. Der 30-jährige wurde für Außenstehende etwas überraschend als Spielertrainer unter Vertrag genommen. Weilers erste Trainerstation war zuvor der TV Bad Grönenbach. Weitere bekannte Gesichter beim TSV sind Sebastian Bonfert und Andreas Fülla sowie Wolfgang Baumann, Julian Birkner und Allesandro Mulas, die in der Jugend in Memmingen aktiv waren.

Landsberg trainiert bereits seit Mitte Juli wieder und hat schon vier Testspiele absolviert. Kreisligist VfL Denklingen (5:1) und Landesligist FC Kempten (3:1) wurden geschlagen, dazwischen lagen Niederlagen gegen den Regionalligisten FC Augsburg II (0:4) und den Bezirksligisten VfL Kaufering (3:4). Ziel ist es, in der Restsaison die Bayernliga zu erhalten. Angesichts der gewaltigen Verstärkung darf dem TSV im zusätzlich neugeschaffenen Liga-Pokal einiges zugetraut werden. Hier wird in der Runde der Bayernligisten am Ende ein Regionalliga-Aufstiegsplatz vergeben.

Erst auf zwei Trainingswochen und einen Test beim TSV Kottern (1:1) kann FCM-Cheftrainer Esad Kahric zurückblicken. Er wird abermals einen großen Kader zum Einsatz bringen, weiter sichten und hofft, dass die Zugänge Hasan Akcakaya und Gino Portella erstmals spielbereichtig sind.

Abgesagt hat nach einem Probetraining derweil Innenverteidiger Robin Urban. Mit einem anderen Kandidaten für diese Position Robin von Schroetter gibt es noch keine Entscheidung.

Die Begegnung gegen Landsberg wird zwar in der Memminger Arena ausgetragen; Zuschauer haben jedoch wegen der bayerischen Corona-Beschränkungen keinen Zutritt. Auch die Zahl der Offiziellen ist stark beschränkt.

ass