FC Memmingen möchte mit Dausch gegen den FC Augsburg II beißen

So mancher Fan kann sich noch gut an die Zeiten erinnern, als der FC Memmingen gegen die erste Garnitur des FC Augsburg um Punkte gekämpft hat. In der Bayernliga war das, in der sich beide Mannschaften bis zum Jahr 2000 begegneten. Nicht immer waren die Allgäuer chancenlos. Dann ging es für den FCA nach oben bis in die Bundesliga.

Fc Memmingendausch Martin.jpg
Auf Martin Dausch ruhen viele Hoffnungen C) Patrick Hörnle/FCM

Für die Memminger geht es nach dem erstmaligen Aufstieg der U23-Mannschaft „nur“ noch gegen die Augsburger Zweitvertretung. Anfangs standen meistens FCM-Siege zu Buche. Das Bild hat sich in den letzten Jahren gewandelt. In den vergangenen neun Schwaben-Duellen sprangen nur zwei Unentschieden heraus. Ein mögliches Indiz für die Entwicklung des bayerischen Amateurfußballs, in dem es immer schwerer wird, nicht nur gegen starke Talentschuppen eines FC Bayern München mitzuhalten, sondern auch die anderen Profi-Reserven haben viel Qualität in ihren Reihen. Über den FCA II schafften in den vergangenen Jahren beispielsweise Eftan Beroglu (über 1860 München heute in der türkischen Süper Lig) oder Raphael Framberger (eigene Bundesliga-Mannschaft) oder Marco Richter (heute Hertha BSC Berlin) den Sprung ganz nach oben.

Am Freitagabend (19.30 Uhr) kommt es in der Regionalliga Bayern zum nächsten Duell zwischen dem FC Memmingen und dem FC Augsburg II. Es wird wieder so sein, wie zuletzt beim 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg II: Gegen einen technisch überlegenen Gegner mit Einsatz und Willen entgegenztreten.

FCM-Co-Trainer Candy Decker, zuständig für die alltäglich gewordenen ausführlichen Videoanalysen der zurückliegenden Begegnungen und dem Blick auf den nächsten Gegner, war von den Club-Amateuren etwas überrascht: „Nürnburg hat uns viel Luft gelassen. Augsburg wird uns anders attackieren“. Memmingen aber vielleicht auch anders dagegenhalten. Hoffnungsträger Martin Dausch will nach dreiwöchiger Zwangspause wieder beißen. Mit dem Ex-Profi als zusätzlichen Motivationsfaktor soll zum Vorrunden-Schluss nach vier sieglosen Spielen in Folge wieder ein „Dreier“ im Abstiegskampf her.

ass