FC Memmingen muss zu Sandro Wagners Haching

Etliche Trainerbänke in der Regionalliga Bayern sind prominent mit ehemaligen Bundesliga-Profis besetzt. Auf den FC Memmingen wartet im Auswärtsspiel am Dienstag (19 Uhr) bei der SpVgg Unterhaching der nächste schillernde Name. 20210701 Fca Trainingsauftakt 30

Dort hat Sandro Wagner das Sagen, Ex-Nationalspieler, Bundesliga-Kicker unter anderem für den FC Bayern München, die TSG Hoffenheim und Werder Bremen. Und ein echter Typ, nie um einen flotten Spruch verlegen und deshalb nicht nur als TV-Experte gefragt und beliebt, mal erfrischend, mal polarisierend. Mit gerade mal 33 Jahren hat er seine aktive Karriere beendet, weil er in der Corona-Pandemie der Weg zurück zu seinem letzten Engagement in China nicht mehr wagte.

Die SpVgg Unterhaching in Form seines Präsidenten Manfred Schwabl verpflichtete den ehemaligen Stürmer erst für den Nachwuchs und nach dem Drittliga-Abstieg gleich als Cheftrainer. Auch wenn es eine Neuausrichtung bei den Münchner Vorstädtern mit verstärkter Konzentration auf eigene Talente gibt, die Personalie zeigt klar an, wohin die Hachinger Reise gehen soll: Möglichst schnell zurück nach oben, wenngleich die Titelkonkurrenz in Bayerns Fußball-Oberhaus groß und momentan sogar für Schwabl etwas übermächtig erscheint. Einen ehrgeizigen Coach hat er schon mal gefunden. „“Ich möchte ein absoluter Top-Trainer werden und ganz oben ankommen“, sagte Sandro Wagner im Interview jüngst bei Sport1, „ganz oben ist für mich die Bundesliga. Ich möchte dort irgendwann trainieren.“

Unterhaching ist also eine Durchgangsstation, die er für sich aber mindestens für zwei Jahre sieht – auch weil noch einige Trainerscheine und die Lehrgänge dafür fehlen: „Mein ganz großes Ziel ist, dass ich hier in den nächsten 24 Monate eine maximale Entwicklung sehen will“. Nach einen Holperstart sind die Hachinger bei der Kapelle, sprich sie haben den Anschluss an die Spitzengruppe hergestellt. Ein Sieg gegen Memmingen und dann gäbe es Freitag ein echtes Gipfeltreffen gegen den ungeschlagenen Tabellenführer FC Bayern München II. Mit fünf Pflichtspielsiegen in Folge läuft es mittlerweile rund für Unterhaching, das sich noch mit einigen Routiniers verstärkt hat.

Aber auch der FCM will seinen Lauf fortsetzen. Inklusive Pokal stehen drei Siege hintereinander zu Buche. Das gibt Auftrieb. Mit ausschlaggebend wird sein, wie die Memminger die Dauerbelastung der vierten englischen Woche in Folge verkraften. Hier hat der Gegner deutliche Vorteile und mehr Möglichkeiten zur Regeneration. Auch wenn der einstige Bundesligist mittlerweile in Liga vier gelandet ist. Es wird weiter professionell gearbeitet. Auch mal mit unkonventionellen Methoden mit dem neuen Trainer. Wagner hat den künftigen Bundes-Co-Trainer Hermann Gerland und Bayern-Star Joshua Kimmich zu Trainingseinheiten eingeladen. Und er ist sich sicher, dass zumindest sein Mentor und „Tiger“ Gerland auch kommen wird.