FCA-Mittelfeldmann Kohr für U21-Europameisterschaft nominiert

Bundestrainer Joachim Löw und U 21-Coach Stefan Kuntz haben in der DFB-Zentrale in Frankfurt am Main ihre Kader für den Confederations Cup in Russland (17. Juni bis 2. Juli) und die U 21-EURO in Polen (16. bis 30. Juni) bekanntgegeben.

FCA_B04_034 FCA-Mittelfeldmann Kohr für U21-Europameisterschaft nominiert Augsburg Stadt FC Augsburg News DFB Dominik Kohr Europameisterschaft FC Augsburg Nominierung Stefan Kuntz U21 | Presse Augsburg
Foto: Wolfgang Czech

Mit Marvin Plattenhardt (Hertha BSC), Kerem Demirbay, Sandro Wagner (beide 1899 Hoffenheim), Diego Demme (RB Leipzig), Lars Stindl (Borussia Mönchengladbach) und Amin Younes (Ajax Amsterdam) stehen sechs Akteure im 23-köpfigen Kader, die bisher nicht zum Kreis der A-Auswahl zählten. Julian Draxler, Matthias Ginter und Shkodran Mustafi reisen als Weltmeister nach Russland, dazu neun Spieler, die auch noch für die U 21 auflaufen dürften.

Kuntz wiederum vertraut in seinem 25 Mann starken Kader auf fünf Akteure, die bereits fürs A-Team gespielt haben: Yannick Gerhardt, Maximilian Arnold (beide VfL Wolfsburg), Jonathan Tah (Bayer Leverkusen), Serge Gnabry (Werder Bremen) und Max Meyer (Schalke 04). Neu bei der U 21 sind Lukas Klünter (1. FC Köln) und Felix Platte (Darmstadt 98).

Mit dabei ist auch Dominik Kohr. Der Mittelfeldabräumer des FC Augsburg kam bisher in zwei Spielen für die DFB-Junioren zum Einsatz. Weitere Nominierungen hatte zuvor seine Verletztung während dieser Saison verhindert. Jetzt ist er wieder mit dabei und wird in Polen ein letztes Mal auch die Farben des FCA vertreten. Nach dieser Spielzeit wird die aktuelle Nummer 21 der Schwaben zu Bayer Leverkusen wechseln.

kohr_065 FCA-Mittelfeldmann Kohr für U21-Europameisterschaft nominiert Augsburg Stadt FC Augsburg News DFB Dominik Kohr Europameisterschaft FC Augsburg Nominierung Stefan Kuntz U21 | Presse Augsburg
Die Verletztung verhinderte bisher weitere Einsätze für die U21

Während des EM-Trainingslagers in Grassau muss Stefan Kuntz sein Aufgebot bis 6. Juni auf 23 Akteure verkleinern.

Quelle: DFB/PA