Nach dem ersten Spieltag im Fed Cup-Halbfinale gegen Tschechien steht es aus deutscher Sicht 0:2. Zunächst musste sich Julia Görges (WTA 11) im Auftakteinzel der zweifachen Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova (WTA 10) mit 3:6, 2:6 geschlagen geben. Anschließend unterlag Angelique Kerber (WTA 12) der tschechischen Spitzenspielerin Karolina Pliskova (WTA 6).

Symbolbild

„Die beiden haben heute alles gegeben, aber die Tschechinnen waren einfach unglaublich stark. Wir haben es nicht geschafft, sie wirklich in Bedrängnis zu bringen“, analysierte Kapitän Jens Gerlach am Ende des ersten Tages. Am Sonntag geht es für das Porsche Team Deutschland nun darum, einen 0:2-Rückstand aufzuholen. „Wir müssen uns heute Abend erholen und uns noch einmal neu fokussieren. Morgen werden wir alles daran setzen, die Partie noch zu drehen“, so Gerlach.

Julia Görges hatte im Auftaktmatch vor 4.500 Zuschauern in der ausverkauften Porsche-Arena zunächst einen guten Start erwischt, führte mit 3:1 im ersten Durchgang. Danach jedoch gelang es Kvitova zunehmend mehr, die Deutsche unter Druck zu setzen und zu Fehlern zu zwingen. Am Ende dauerte die Partie exakt eine Stunde. „Ich habe einfach nicht ins Match hineingefunden, weil sie mir keine Zeit gegeben hat, mein Spiel aufzubauen. Sie war die Aktivere auf dem Platz und sehr präsent, ich hingegen ständig in Bedrängnis“, analysierte Julia Görges ihre Niederlage.