Fett entzündet sich beim Kochen – Brand in Mehrfamilienhaus in Donauwörth

Heute Nachmittag kam es in einem Mehrfamilienhaus in Donauwörth (Kreis Donau-Ries) zu einem Brand.  Beim Kochen hatte sich Fett entzündet, die Flammen breiteten sich schnell aus. Ein großer Feuerwehreinsatz war notwendig.

Khg 6847
Symbolbild | Foto: Christoph Bruder

 

Am Mittwoch, 16.01.2019, kurz nach 13.35 Uhr, ging bei der Polizei die Mitteilung ein, dass in einem Mehrfamilienhaus in der Kaiser-Sigmund-Straße ein Brand ausgebrochen ist. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen bereits Flammen aus einer Wohnung im Erdgeschoss des Hauses.

Es hatte sich folgender Sachverhalt zugetragen: Die 41-jährige Wohnungseigentümerin hielt sich in der Küche auf, um dort zu kochen. Offensichtlich entzündete sich hierbei heißes Fett, welches nicht mehr abgelöscht werden konnte. Trotz des Versuches, den Brand mit einem Tuch und einer Decke zu löschen griff das Feuer relativ schnell um sich. Die Frau verließ daraufhin mit ihrem 16-jährigen Sohn die Wohnung und verständigte die Feuerwehr.

Zur Brandbekämpfung waren die FFW von Donauwörth, Riedlingen und Berg mit insgesamt ca. 45 Mitgliedern vor Ort. Weiterhin waren zwei RTW und eine Notärztin im Einsatz.

Nachdem die Gänge des gesamten Mehrfamilienhauses stark verrußt waren entschied sich die Einsatzleitung die weiteren 8 Wohnungen in dem Gebäude teilweise mit technischem Gerät zu öffnen, um zu kontrollieren ob sich noch Personen in den einzelnen Wohnungen befinden. Ein Nachbar, der das Haus aufgrund der starken Rauchentwicklung über den Flur nicht mehr verlassen konnte wurde von der Feuerwehr mit einer Leiter vom Balkon im ersten Stock gerettet.

Bei dem Brand erlitt die 41-Jährige Brandverursacherin leichte Verletzungen. Der entstandene Sachschaden dürfte im 6-stelligen Bereich liegen.

Die Kriminalpolizei in Dillingen hat die weiteren Ermittlungen übernommen.