Finanzminister Lindner: „Sieg Putins wäre Einladung zur Wiederholung“

Der Vorsitzende der FDP und Bundesfinanzminister, Christian Lindner, tritt für die Lieferung von schweren Waffen an die Ukraine ein.Christian Lindner Gdf4F97682 1280

Im Interview mit RTL/ntv sagte Lindner: „Kommunikativ sind wir noch nicht da, wo wir sein müssen. Und ich verstehe nicht, warum manche sich scheuen, auszusprechen, dass die Ukraine schwere Waffen braucht. Und dass Deutschland alles in seiner Macht stehende tun wird, um diese schweren Waffen zur Verfügung zu stellen.“, so der Bundesfinanzminister. Dies sei allerdings an Voraussetzungen gebunden.  

Zudem bekräftigte der Bundesfinanzminister noch einmal, dass Putin diesen Krieg nicht gewinnen dürfe: „Das klare politische Ziel muss sein, dass die Ukraine siegt. Es darf kein Sieg von Putin sein. Denn das wäre eine Einladung zur Wiederholung, dass Putin es woanders nochmal probiert. Oder andere auf der Welt sich nicht mehr darüber im Klaren wären, dass hart reagiert wird.“ Zudem sieht Lindner eine Fehlkalkulation beim russischen Präsidenten. „Er hat unterschätzt, dass die liberalen Demokratien auf der Welt, so entschlossen und geschlossen sind. Und ihn dieser Weise isolieren und die Ukraine unterstützen.“