Der FC Augsburg konnte dank einer guten Mannschaftsleistung und eines Hattricks von Alfred Finnbogason gegen harmlose Mainzer den ersten Sieg in 2019 feiern. Der Erfolg beendete eine lange Durststrecke von zuletzt zehn Spielen ohne Sieg.

Alfred Finnbogason sorgte mit seinem Hattrick für den erhofften Befreiunggsschlag beim FC Augsburg | Foto: Sebastian Pfister

Eine ereignisreiche Woche liegt hinter dem FC Augsburg, doch wie haben es die Fans auf einem Spiel heute vor dem Spiel richtigerweise auf einem Banner präsentiert „Die Wahrheit liegt auf dem Platz“. Nach den schwachen Leistungen und zuletzt zehn Spielen ohne Sieg galt es heute gegen die zuletzt sehr guten Mainzer etwas zählbares zu verbuchen. Im Vergleich zur Niederlage in Gladbach am letzten Wochenende nahm Trainer Baum für diese schwierige Aufgabe zwei Veränderungen vor. Gregoritsch und Ji rückten in die Mannschaft, zudem sollte Khedira für den nach Frankfurt ausgeliehenen Hinteregger in der Abwehr für Stabilität sorgen.

Diese Fähigkeiten waren zu Beginn nicht unbedingt gefragt, waren die Hausherren doch das tonangebende Team. Früh kamen sie so auch in Führung. Brosinski hatte eine Flanke von Ji im Strafraum per Hand abgewehrt, den fälligen Elfmeter verwandelte Finnbogason zum 1:0 (8.). Nach engagierten Anfangsminuten überließ die Mannschaft von Trainer Manuel Baum den Gästen aber immer mehr Spielanteile. Auf Fehler von Mainz wartend hoffte man wie schon so oft, auf den einen schnellen Gegenstoß. Es dauerte so bis zur 32. Spielminute, bis die nächste wirklich gute Aktion zu einer Torchance für den FCA wurde. Gregoritsch scheiterte nach feinem Zuspiel von Finnbogason an 05-Schlussmann Müller, der zur Ecke klären konnte. Vorbei war die Chance damit aber noch nicht. Weil Niakhaté den aus der Ecke resultierenden Abschluss nur mit der Hand klären konnte, gab es zum zweiten Mal Handelfmeter für Augsburg. Dieses Duell mit dem Torhüter entschied Finnbogason erneut für sich. In der Nachspielzeit hatte der Isländer die Vorentscheidung bereits auf dem Fuß, scheiterte aber aus zehn Metern am glänzend reagierenden Müller.

Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel holte Finnbogason das Versäumte nach. Nach einem 4-Sekunden-Blitzkonter und einem tollen Zuspiel von Moravek kam er frei vor Müller zum Abschluss. Mit einem feinen Aussenristschlenzer zog er damit sowohl unter diese Partie, als auch unter die lange Augsburger Durststrecke einen dicken Schlussstrich. Trotz des Hattricks war es beileibe keine One-Man-Show die hier in der Arena angeboten wurde. Die gesamte Mannschaft zeigte heute den zuletzt so oft vermissten Mut, sie hatten es aber auch nicht besonders schwer. Mainz ließ vieles, von dem was es in den letzten Wochen oft sehr gut gemacht hatten, vermissen. Es war einfach zu wenig, was der FSV an diesem Sonntag anzubieten hatte. Augsburg war dies aber herzlich egal, nicht ganz schwäbisich ging man mit den eigenen Chancen dann aber doch zu großzügig um. Ein noch deutlicheres Ergebnis wäre möglich gewesen. Heute war es den Zuschauern im winterlichen Stadion egal. Mit diesem verdienten Erfolg beendet der FCA seine lange Leidenszeit nach zehn Spielen ohne Sieg. Der zweite Heimsieg in dieser Saison war zugleich der erste Dreier im Jahr 2019.

FC Augsburg : Kobel – Schmid , Danso , Khedira , Stafylidis – Moravek (87. Oxford) , Baier – Hahn , Gregoritsch , Ji (67. Koo)- Finnbogason (76. Cordova)

1.FSV Mainz 05 : Müller – Brosinski , Niakhaté , Hack , Aaron – Latza (44. Maxim)- Baku (73. Onisowo) , Gbamin – Boetius – Mateta (58.Ujah) , Quaison

Tore: 1:0 Finnbogason (8./HE), 2:0 Finnbogason (34./HE), 3:0 Finnbogason (54.)

Gelbe Karten: | Maxim,

Schiedsrichter: Sören Storks (Velen)

Zuschauer: 25.733

Alle Fotos von Presse Augsburg-Fotograf Sebastian Pfister