Forsa: Alle Werte unverändert – Union weiter bei 40 Prozent

Die Wahlabsichten der Bundesbürger haben sich gegenüber der Vorwoche laut Forsa-Umfrage bei keiner Partei geändert. Demnach bleibt die Union unverändert die stärkste politische Kraft in Deutschland, so das „RTL/n-tv-Trendbarometer“. CDU/CSU erreichen weiterhin 40 Prozent und liegen damit 25 Prozentpunkte vor der SPD, die auf 15 Prozent kommt, und 24 Prozentpunkte vor den Grünen (16 Prozent).

forsa-alle-werte-unveraendert-union-weiter-bei-40-prozent Forsa: Alle Werte unverändert - Union weiter bei 40 Prozent Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen - 1 2019 2020 43 AfD Auftrag Bundestagswahl CDU/CSU Daten Deutschland Ergebnis Es FDP Forsa Große Koalition Grüne Koalition laut Linke Mai Partei Regierung RTL Sieben SPD Union | Presse AugsburgCDU-Parteitag 2019, über dts Nachrichtenagentur

Mit beiden Parteien könnte die Union eine Koalition bilden. Die weiteren Parteien könnten bei einer Bundestagswahl derzeit unverändert mit folgendem Ergebnis rechnen: FDP 5 Prozent, Linke 8 Prozent, AfD 9 Prozent. Sieben Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden.

Die Zahl der Nichtwähler und Unentschlossenen liegt derzeit bei 26 Prozent. Die Möglichkeit einer rot-rot-grünen Regierung wird derzeit innerhalb der drei Parteien diskutiert. 43 Prozent der Deutschen sind allerdings laut RTL/n-tv-Trendbarometer überzeugt, dass ein solches Dreier-Bündnis das Land schlechter regieren würde als die Große Koalition. 18 Prozent meinen, SPD, Grüne und Linke würden es besser machen als Schwarz-Rot, 30 Prozent erwarten keinen Unterschied.

Zudem urteilen 50 Prozent der Befragten, ein solches Regierungsbündnis aus SPD, Grünen und Linke „wäre für Deutschland eher schlecht“. 26 fänden es gut, wenn eine Links-Koalition regieren würde, 24 Prozent haben keine Meinung dazu. Die Einschätzungen zu einem rot-rot-grünen Regierungsbündnis auf Bundesebene wurde vom 27. bis 29. Mai 2020 im Auftrag der Mediengruppe RTL erhoben. Datenbasis: 1.507 Befragte.

Die Daten zu den Parteipräferenzen wurden vom 25. bis 29. Mai 2020 erhoben. Datenbasis: 2.500 Befragte.