Autofahrerin kollidiert mit LKW und stirbt – Schrecklicher Unfall auf der B16 bei Rain am Lech

Am Freitagmorgen hat sich auf der B16 bei Rain am Lech ein schrecklicher Verkehrsunfall ereignet. Ein Frau starb dabei im eigenen Wagen.

3835F7E0-5FB9-4653-8B71-F392919B59B7 Autofahrerin kollidiert mit LKW und stirbt - Schrecklicher Unfall auf der B16 bei Rain am Lech Bildergalerien Donau-Ries News Newsletter Polizei & Co B16 Genderkingen Rain Unfall | Presse Augsburg
Foto: Sebastian Pfister

Am Morgen des 31.07.2020, gegen 05:50 Uhr, befuhr eine 25-jährige Pkw-
Fahrerin die B16 in Richtung Neuburg. Kurz vor der Lechbrücke verläuft die Bundesstraße in einer langgezogenen Rechtskurve, wobei die Fahrerin aus bislang ungeklärter Ursache auf den Gegenfahrstreifen geriet. Hier stieß sie frontal mit einem entgegenkommenden Lkw zusammen.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der VW Bus der jungen Fahrerin im Frontbereich massivst beschädigt und die 25-Jährige wohl sofort getötet. Der Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt und kam mit dem Rettungshubschrauber in die Uniklinik nach Augsburg. Sowohl die Getötete als auch der Lkw-Fahrer wurden in ihren Fahrzeugen eigeklemmt und mussten durch die Feuerwehr herausgeschnitten werden.

Ein nachfolgender Pkw konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr frontal in den auf den rechten Fahrstreifen zurückgeschleuderten VW-Bus. Der Fahrer kam leicht verletzt mit einem Rettungswagen in das Krankenhaus Donauwörth. Ein viertes Fahrzeug wurde von umherfliegenden Teilen beschädigt.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf geschätzte 50.000 Euro. Seitens der  Staatsanwaltschaft Augsburg wurde zur Ermittlung der genauen Unfallursache ein Gutachter hinzugezogen. Die B16 ist derzeit für den Verkehr noch komplett gesperrt. Mit einer Freigabe kann gegen 12 Uhr gerechnet werden.

Vor Ort waren die Feuerwehren aus Rain, Genderkingen, Feldheim, Burgheim,
Mertingen und Donauwörth. Weiter mehrere Rettungswägen, das Kriseninterventionsteam sowie Vertreter von Landratsamt und Wasserwirtschaftsamt, da auslaufende Betriebsflüssigkeiten der verunfallten Fahrzeuge in das angrenzende
Erdreich eingedrungen sind.