Der Freistaat Bayern unterstützt die bayerischen Kommunen beim Ausbau ihrer Infrastruktur und sorgt damit dafür, dass der Verkehr überall sicher und reibungslos fließen kann. In Schwaben hat Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart im Dezember Fördermittel in Höhe von 30,2 Millionen Euro zugesagt.

2018-12-09-Bahnsteig-F-–-21 Freistaat Bayern investiert mehr als 30 Millionen Euro in Infrastruktur in Schwaben Günzburg Kaufbeuren Landkreis Augsburg Neu-Ulm News Ostallgäu Politik Unterallgäu bayern Dr. Hans Reichhart Infrastruktur Neubau Straßen | Presse Augsburg
Foto: Wolfgang Czech

Reichhart: „Mit dem Geld können die schwäbischen Landkreise, Städte und Gemeinden ihre Straßen, Rad- und Fußwege aus- oder neu bauen. Wir unterstützen die Kommunen, damit Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger alle sicher, barrierefrei und komfortabel an ihr Ziel kommen.“

Insgesamt hält der Freistaat jährlich rund eine halbe Milliarde Euro bereit, um Landkreise, Städte und Gemeinden in Bayern beim Straßenbau nachhaltig und verlässlich zu unterstützen. Die Kommunen erhalten sowohl pauschale staatliche Zuweisungen für den Erhalt und den Betrieb des bestehenden kommunalen Straßennetzes als auch Projektförderungen für Aus- und Neubauprojekte an ihren Straßen, Rad- und Fußwegen.

Projekte in Schwaben:

Landkreis Günzburg

Kreisstraße GZ 6, Ausbau der Ortsdurchfahrt Unterwiesenbach; Förderbetrag: 630.000 Euro

Landkreis Augsburg

Kreisstraße A 5, Ersatzbau der Eisenbahnbrücke Gablingen inklusive Fahrbahnangleichung; Förderbetrag: 1.980.000 Euro

Landkreis Unterallgäu

Eisenbahnkreuzungsmaßnahme, Auflassung der Bahnübergänge in Bahn-km 12,707 „Bahnhofstraße“ und in Bahn-km 14,051 „Forstweg“ durch Neubau einer Eisenbahnüberführung in Bahn-km 12,490 in Rammingen; Förderbetrag: 285.000 Euro

Kreisstraße MN 10; Einbau einer Querungshilfe in der Ortsdurchfahrt Wiedergeltingen; Förderbetrag: 86.000 Euro