bmw_ebike0006 Freude am Fahren? Das BMW Cruise e-Bike 2014 im Presse Augsburg-Test Freizeit News Technik & Gadgets BMW Bike BMW eBike cruiser ebike | Presse Augsburg
Das Herzstück des Bikes – die Bosch-Antriebseinheit | Foto: Sebastian Pfister

So kann man beispielsweise in der Ebene oder nur leicht bergigen Streckenabschnitten im „ECO-Modus“ (sehr restriktive Unterstützung, gleicht im Endeffekt nur Mehrgewicht des eBikes gegenüber „normalen“ Fahrrädern aus) fahren, um dann bei größeren Steigungen im „Sport“ oder „Turbo-Modus“ eine deutliche Entlastung zu erhalten. So sind bei gleicher Kondition dank eBike nun zum einen längere Distanzen und damit neue Ziele möglich, zum anderen können Knie- und gelenkbelastete Personen nun bewusst „elektrisch“ eingreifen, um diese Probleme bei großen Steigungen zu „umfahren“.

Nicht so leicht ist das Handling des Bikes „am Boden“, denn mit ca. 22 Kilogramm ist es ein echtes Schwergewicht. Ein schnelles „Treppe rauftragen“ geht da nicht so leicht von der Hand wie mit unserem  nur halb so schweren „unmotorized“ Hardtail von CUBE. Doch wirklich leichte eBikes gibt es derzeit nirgends, da der Elektromotor und der Akku hier einfach im wahrsten Sinne des Wortes „ins Gewicht fallen“.

3.  E-Bike-Komponenten / Ausdauer (10/10)

Der Akku hat eine Kapazität von 400 Wh und unterstützt den Fahrer damit auf bis zu 100 Kilometern. Ähnlich wie bei einem PKW zeigt das Bosch-Display am Lenker jederzeit die aktuell noch verfügbare Akkuleistung und die voraussichtliche Restkilometerleistung an. 3,5 Stunden dauet es,  bis der vollständig entladene Akku wieder seine volle Leistung erreicht hat. Im Schnelllademodus lassen sich 50 Prozent der Leistung bereits in 90 Minuten erreichen.