Friedberg/Kissing | Ertüchtigung der B2 soll verkehrliche Defizite beseitigen und Anwohner entlasten

Das Staatliche Bauamt Augsburg stellt ein neues Konzept für die Ertüchtigung der Bundesstraße 2 und der derzeitigen Kreisstraße AIC 25 zwischen Mering und der Bundesautobahn A 8 vor. Mit verschiedenen Maßnahmen sollen die verkehrlichen Defizite auf diesem Streckenabschnitt beseitigt und die Anwohner der bestehenden B 2 in Kissing vom Durchgangsverkehr entlastet werden. Dabei werden die besonderen naturschutzfachlichen Randbedingungen bestmöglich berücksichtigt.

Unbenannt 3

 

Das Staatliche Bauamt hat in den vergangenen Jahren intensiv an der Erhebung und Auswertung der maßgebenden Randbedingungen für das Projekt gearbeitet. Zur Lösung der verkehrlichen Defizite hat das Staatliche Bauamt aus den Erkenntnissen der verschiedenen verkehrlichen Planfälle und aus den naturschutzfachlichen Erkenntnissen ein tragfähiges Konzept entwickelt. Das Konzept basiert weitestgehend auf dem Vordringlichen Bedarf (VB) des Bundesverkehrswegeplanes (BVWP). Eine neue Lechquerung zwischen der B 17 und Mering, die im BVWP nur im Weiteren Bedarf (WB) enthalten ist, ist nicht Teil des Konzepts und wird vom Staatlichen Bauamt nicht geplant.

Das nun vorliegende Konzept sieht im Wesentlichen die Ertüchtigung der B 2 und der derzeitigen Kreisstraße AIC 25 zwischen Mering und der A 8 vor. Der nördliche Teil, also die derzeitige Kreisstraße AIC 25 zwischen der B 300 bei Friedberg und der A 8, soll vierstreifig (zweibahnig) ausgebaut werden, da bei den prognostizierten Verkehrsmengen eine zweistreifige (einbahnige) Straße auf Dauer weder verkehrssicher noch leistungsfähig betrieben werden kann. Der südliche Abschnitt zwischen der B 300 und Mering soll zweistreifig bleiben, zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und der Leistungsfähigkeit der Strecke sollen jedoch die Knotenpunkte kreuzungsfrei mit Brückenbauwerken ausgebaut werden. Dazu gehören insbesondere die Knotenpunkte am Schwabhof / Bressuire-Ring, die Kreuzung mit der Augsburger Straße in Mering sowie die Einmündung der Staatsstraße 2380 vom Mandichosee.

Die Situation in der bestehenden Ortsdurchfahrt Kissing lässt sich aufgrund der vielfältigen Ansprüche beispielsweise von querendem Verkehr, Fußgängern, Radfahrern, aufgrund des Lärmschutzes sowie wegen der Erschließung angrenzender Grundstücke nicht entscheidend verbessern. Daher ist als flächen- und ressourcenschonendes Minimalziel eine zweistreifige bahnparallele Ortsumfahrung von Kissing auf der Trasse der bestehenden Auenstraße vorgesehen, um die verkehrlichen Defizite in der Ortsdurchfahrt Kissing zu lösen und die Anwohner in Kissing vom Durchgangsverkehr zu entlasten. Die Ortsumfahrung Kissing wird in enger Abstimmung mit der Gemeinde Kissing und unter Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in einem transparenten Verfahren geplant. Bei der Planung spielt natürlich auch der Schutz der FFH-Gebiete entlang des Lechs und der ökologisch wertvollen Bahngruben eine wichtige Rolle.

Für den südlichen Landkreis Aichach-Friedberg mit seiner hohen Bevölkerungsdichte in Friedberg, Kissing und Mering sowie mit einem daraus resultierenden hohen Quell-Ziel-Verkehr ist die AIC 25 / Chippenham-Ring / B 2 die einzige leistungsstarke Verkehrsachse. Die bisherigen Untersuchungen haben gezeigt, dass die Verkehrsprobleme dort gelöst werden müssen, wo sie entstehen. Dies bedeutet auch, dass die Überlastungen im Bereich der B 17 westlich des Lechs nicht durch eine autobahnähnliche Osttangente mit Lechquerung gelöst werden können.

Das Staatliche Bauamt Augsburg ist zuversichtlich, dass mit diesem Planungskonzept die dringlichsten verkehrlichen Defizite im südlichen Landkreis Aichach-Friedberg gelöst werden können und gleichwohl dem Natur- und Umweltschutz in größtem Maße Rechnung getragen werden kann. Zudem kann eine maßgebende Verlagerung von großräumigem Verkehr vermieden werden, die ausgebaute Achse übernimmt dabei vorwiegend wieder die ihr zugedachte Bündelungsfunktion im Landkreis.

Selbst mit dieser kleinen Lösung, der Ertüchtigung der B 2, dem Chippenham-Ring und der derzeitigen Kreisstraße AIC 25 zwischen Mering und der A 8, wird es aufgrund der vielen Zwangspunkte etliche Herausforderungen während des Planungsprozesses geben. Daher wird eine Realisierung in Abschnitten angestrebt.