Erst vor kurzem wurde die deutsche Handballnationalmannschaft Europameister. Etwas überraschend führte Coach Dagur Sigurdsson ein stark ersatzgeschwächtes Team zur kontinentalen Krönung. Ebenso überraschend kam nun die durch ihn ausgesprochene Berufung des Friedbergers Nicolai Link zu den selbsternannten Bad Boys.

12439296_1199906036693847_1965889938396588984_n Friedberger Nicolai Link vor erstem Einsatz in der Handballnationalmannschaft Handball News News Sport #BadBoys HC Erlangen Nationalmannschaft Nicolai Link TSV Friedberg | Presse Augsburg
Foto: https://www.facebook.com/hc.erlangen

Es darf schon als kleine Sensation bezeichnet werden, was sich Handballnationaltrainer Dagur Sigurdsson wieder einmal einfallen ließ. Für die beiden Länderspiele gegen Dänemark (2. April) und Österreich (3. April) hat er erstmals den 25-jährigen Nicolai Link berufen. Der abwehrstarke Rückraumspieler zählt zu den Leistungsträger von Zweitligaspitzenreiter Erlangen. 138 Tore in den bisher 29 Saisonspielen gehen auf das Konto des gebürtigen Friedbergers.

Dort hatte Niko, wie er von seinen Freunden und Teamkameraden genannt wird, auch den Nachwuchs des TSV durchlaufen und seine ersten Schritte bei den Herren unternommen. 2010 folgte dann sein Wechsel zum mehrfachen deutschen Meister und Europapokalsieger TBV Lemgo. Dort kam Link in der zweiten Mannschaft zum Einsatz und wurde auch für die Juniorennationalmannschaft nominiert. Der Sprung in das Bundesligateam gelang ihm dort allerdings nicht, weshalb er 2014 nach Erlangen wechselte. Nach einem Auf- und dem Abstieg im Folgejahr versucht er sich mit den Franken nun an der sofortigen Rückkehr ins Oberhaus. „Natürlich ist das eine riesige Ehre für mich und ich hatte mich mit diesem Thema noch nie beschäftigt. Es spricht aber auch für den HCE, denn was sich hier entwickelt, ist in keinster Weise normal für einen Zweitligisten.“, so Niko Link zu seiner Berufung.

Und auch bei seinem Heimatverein ist man stolz. „Der TSV Friedberg freut sich sehr für Nico als Ausbildungsverein stehen zu dürfen. Wir sind ein klein wenig stolz das ist klar. Wir wünschen ihm einen guten Einstand im Team der Europameister und würden uns freuen ihn schon bald als aktuellen Nationalspieler in unserer Halle begrüssen zu dürfen. Wir werden gespannt verfolgen wie er sich nochmals weiterentwickelt. Einen talentierten jüngeren Bruder hat er ja auch noch…“, so Michael Stehr, der Abteilungsleitung – Marketing & Sponsoring beim TSV Friedberg.