Friedberger Weg trägt Früchte – Nachwuchshandballer dürfen sich in TSV-Bayernliga-Kader zeigen

Der Friedberger Weg in der Handballausbildung trägt erste Früchte. In der kommenden Saison werden gleich sechs frühere A – Jugendliche in die Vorbereitung mit dem Bayernliga – Kader starten.handball-4081306_1280 Friedberger Weg trägt Früchte - Nachwuchshandballer dürfen sich in TSV-Bayernliga-Kader zeigen Aichach Friedberg Handball News News Sport TSV Friedberg Handball | Presse Augsburg

Moritz Fieger, der vom VfL Günzburg zum TSV zurückkehrt, Misel Hrgic, Henri Häusler, Timo Porterfield, Manuel Salopek und Deacon Link sind die ersten Profiteure der erfolgreichen Jugendarbeit der letzten Jahre. Weitere werden bestimmt folgen, denn Friedberg hat beispielsweise in der C – Jugend seit Jahren eine Mannschaft in der Bayernliga. In der B – Jugend siegte der TSV in den beiden vorherigen Spielzeiten in der Landesliga – Meisterschaft und war vor dem Saisonabbruch in diesem Jahr auf einem guten Weg Richtung Hattrick. Zudem gehörte die A – Jugend unter Sandy Mair in der letzten Saison in der Bayernliga zum Spitzenfeld.

Dieser Friedberger Weg wird auch in der Zukunft fortgeführt. Die hervorragende Jugendarbeit war bereits in der Vergangenheit eine der großen Stärken der Friedberger Handballer. Aus dem damaligen Drittligakader schafften es schließlich gleich drei Spieler, die aus der eigenen Jugend kamen, bis in die Bundesliga.

Der Verein besitzt eine erfolgreiche Ausbildungstradition und will diese fortführen. „Aber natürlich können wir nicht erwarten, dass die sechs Nachwuchsspieler gleich die Mannschaft in der Bayernliga tragen“, sagte Abteilungsleiter Dirk Kreutzburg. „Darum ist es uns wichtig, dass wir einige erfahrene Spieler haben, welche sie anleiten und an denen sie sich orientieren können. Fabian Abstreiter, Benjamin von Petersdorff, Timo Riesenberger und unser Neuzugang Tomislav Nuic sind dafür hervorragend prädestiniert.“

All dies geschieht in enger Abstimmung mit A – Jugendtrainerin Sandy Mair, um die Spielanteile und die Trainingsarbeit effizient zu gestalten. Der Konkurrenzkampf im Kader wird durch die vielen jungen Spieler sicherlich angeheizt. Außerdem ist in der kommenden Saison die Einstellung bestimmt eine große Stärke, denn diese Mannschaft wird sicherlich alles geben für ihren TSV.

Der sportliche Leiter Nico Held  betont die Bedeutung des Friedberger Weges: „Wir wollen die gute Jugendarbeit belohnen und fortführen, was Sandy Mair und die anderen tollen Jugendtrainer geschafft haben. Dazu gehört eine enge Verzahnung zwischen Jugend und erster Mannschaft. Jetzt wird die Leistung der letzten Jahre honoriert und die sechs A – Jugendlichen bekommen ihre Chance. Wichtig ist es aber auch, auf die Entwicklung der anderen Jugendspieler zu achten, denn da ist noch viel mehr Potential vorhanden. Der Friedberger Weg soll ja schließlich auch in den kommenden Jahren weitergehen.“

 

Domenico Giannino