Friedbergs Handballer empfangen Coburg zum Spitzenspiel

Für die Friedberger Erste geht es am Samstag mit einem Heimspiel weiter. Ab 20 Uhr ist die zweite Mannschaft des HSC 2000 Coburg zu Gast. 20150328_tsv_kronau_017 Friedbergs Handballer empfangen Coburg zum Spitzenspiel Handball News News Sport Bayernliga Handball HSC Coburg HSG Würm-Mitte TSV Friedberg | Presse Augsburg

Mit der ersten Garde maß sich der TSV noch zu Drittliga – Zeiten. Mittlerweile zählt die ambitionierte Mannschaft aus Coburg zur Spitzengruppe der Zweiten Bundesliga. Und auch die Reserve ist in ihrer Klasse oben zu finden: Friedberg gegen den HSC ist das Spitzenspiel des Zweiten gegen den Dritten der Bayernliga.

Der TSV ist dabei nach der ersten Saisonniederlage auf Wiedergutmachung aus. Da passt es, dass die junge Mannschaft auf eines der stärksten Teams der Bayernliga trifft. Coburg hat nur in Anzing knapp verloren, alle anderen Spiele konnten die Oberfranken gewinnen. Der HSC wird ein harter Prüfstein werden für die Herzogstädter.
Coburg hat schnelle Außen, ist daher in der ersten Welle sehr gefährlich. Ihr Rückraum ist aus der Distanz sehr gefährlich, außerdem spielen die Oberfranken gut zusammen mit einem zweikampfstarken Kreisläufer. Das bedeutet Schwerstarbeit für die Friedberger Defensive.

Friedberg muss jedoch einen herben Rückschlag verkraften. Am Donnerstag hat sich Peter Haggenmüller im Training die Hand angebrochen. Er fällt mindestens zwei Monate aus. Fehlen wird auch Rechtsaußen Felix Augner, ihm macht seine Verletzung aus dem Spiel gegen Anzing noch zu schaffen. Kreisläufer Daniel Okyere muss aus beruflichen Gründen passen. Die zuletzt angeschlagenen Spieler Paul Thiel und Lukas Aigner sind dafür wieder fit.

 

Trainer Manuel Vilchez – Moreno freut sich auf die Herausforderung: „Für solche Spiele arbeitet man so hart im Training. Wir treffen am Samstag auf eines der stärksten Teams der gesamten Liga. Meine Mannschaft weiß um die Klasse ihres Gegners, geht aber furchtlos in die Partie. Wir wollen uns nach der Niederlage gegen Unterhaching besser präsentieren, besonders auf unsere Abwehr wird es ankommen. Nur mit einer stabilen Defensive haben wir am Samstag eine Chance. Leider haben wir großes Verletzungspech, die Ausfälle treffen uns hart.“

Die Friedberger Zweite möchte gegen die HSG Würm – Mitte ihren Abwärtstrend stoppen. Am Samstag ab 18 Uhr ist der Tabellennachbar zu Gast in der TSV – Halle.

Zuletzt gab es zwei deutliche Niederlagen für die Landesliga – Handballer. Darum haben die Herzogstädter im Training noch härter gearbeitet. Gegen die Oberbayern soll sich dies bezahlt machen. Friedberg hat alle Spieler zur Verfügung.

Co – Trainer Christoph Handelshauser weiß um die Bedeutung dieser Partie: „Nach dem guten Saisonstart haben wir zuletzt schwächer gespielt. Jetzt wollen wir wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Wir müssen im Angriff geduldig auf unsere Chance warten. In den letzten Spielen haben wir uns manche Würfe zu früh genommen, das müssen wir diesmal besser machen.“

Domenico Giannino (gia)