Früher Rückstand führt den EHC Königsbrunn in Miesbach auf die Verliererstraße

Mit 2:4 verliert der EHC Königsbrunn seine Auswärtspartie gegen den TEV Miesbach. Schon nach vier Spielminuten führten die Gastgeber mit 2:0, auch ein starkes Mitteldrittel konnte die Niederlage nicht verhindern.

416040132 867459882054828 4429832043114404558 N
https://diz-pix.de

Königsbrunn konnte mit drei kompletten Reihen antreten. Neben Gustav Veisert fehlten noch Lukas Häckelsmiller, Julian Becher und Moritz Zöller, der EHC trat dieses Mal ohne Augsburger Förderlizenzspieler an. Im Tor der Königsbrunner stand zunächst Routinier Stefan Vajs, als Backup war Dave Blaschta mitgereist.

Der EHC legte einen klassischen Fehlstart hin, denn schon in der zweiten Spielminute stand es 1:0 für den TEV Miesbach. In Überzahl erzielten die Gastgeber die frühe Führung und legten in der vierten Spielminute gleich das 2:0 gegen die verschlafenen Brunnenstädter nach. Doch es kam noch schlimmer für Königsbrunn, gleich nach dem zweiten Treffer verletzte sich Stefan Vajs und musste vom Eis. Für ihn übernahm Dave Blaschta, der am Freitag schon überzeugen konnte. Die Partie war meist sehr zerfahren, beide Teams verteidigten konsequent. Königsbrunn kam dann aber immer besser in die Begegnung und generierte erste Torchancen. Beide Mannschaften ließen aber nur wenig zu, so dass es mit der verdienten 2:0 Führung des TEV in die erste Pause ging.

Nach der Drittelpause war es zunächst weiter ein intensiver Kampf auf Augenhöhe. Der EHC steigerte sich aber und hatte nach einigen Minuten mehr vom Spiel, Königsbrunn erarbeitete sich nun einige gute Möglichkeiten. Die Gastgeber zogen jetzt Strafzeiten, eine davon konnte Königsbrunn nutzen. In der 30. Spielminute fälschte Peter Brückner einen Schlagschuss von Leon Steinberger ins Tor ab und sorgte so für den 2:1 Anschlusstreffer. In der 33. Spielminute und erneut in Überzahl vergaben die Brunnenstädter eine Riesenchance und verpassten, es den Ausgleich zu erzielen. In der 38. Spielminute hatte Peter Brückner das 2:2 auf der Kelle, doch der Puck wollte nicht ins Miesbacher Tor. Zu diesem Zeitpunkt wäre der Ausgleich verdient gewesen, doch eine Minute vor der Pause stand es dann plötzlich 3:1. Nach einem katastrophalen Scheibenverlust der Königsbrunner im eigenen Drittel setzte der TEV nach und stellte mit dem dritten Treffer durch Ehliz eiskalt den alten Vorsprung wieder her. Danach hatte der EHC noch Überzahl, doch nach einem Gerangel vor dem Miesbacher Gehäuse schickten die Referees beide Mannschaften 37 Sekunden vor Drittelende vorzeitig zum Abkühlen in die Kabinen.

Nach der vorzeitigen Pause wurden die restlichen 37 Sekunden des zweiten Drittels nachgespielt, das reichte aber für den EHC, um in Überzahl das 3:2 zu erzielen. Marco Sternheimer traf nach Anspiel von Hayden Trupp mit einem verdeckten Schuss ins Miesbacher Tor. Die Partie war jetzt wieder offen, das letzte Drittel musste nun die Entscheidung bringen. Königsbrunn erarbeitete sich weiter gute Chancen, doch beide Goalies machten an diesem Abend einen hervorragenden Job und wussten zu überzeugen. Miesbach blieb im letzten Spielabschnitt ohne Strafen, dafür zog nun der EHC Strafzeiten. In der 52. Spielminute verhinderte nur der Pfosten in Unterzahl einen weiteren Treffer des TEV. Königsbrunn versuchte aber weiter, den Ausgleich zu erzielen, doch in der 56. Spielminute fing sich der EHC einen Konter, den Miesbach eiskalt zum 4:2 abschloss. Damit war die Partie gelaufen, denn auch danach fingen sich die Brunnenstädter eine Strafe.

Miesbach verwaltete das Ergebnis clever und stand nach Abpfiff als verdienter Sieger fest.
Königsbrunn verliert in den ersten vier Spielminuten die Partie und hätte das Spiel fast noch gedreht. Am Ende entscheiden dann zu viele Strafen und clevere Gastgeber die Begegnung. Der EHC rutscht durch die Niederlage auf den siebten Tabellenrang ab und muss nun am nächsten Wochenende wieder Punkte im Kampf um die vorderen Plätze holen. Happy Weekend Ehc Koenigsbrunn

EHC-Coach Bobby Linke war nach der Begegnung natürlich enttäuscht: „In den ersten fünf Minuten waren wir nicht im Spiel, haben schlecht gearbeitet und liegen dann mit 0:2 hinten, da hatte Miesbach zunächst Oberwasser. Wir wurden dann stabiler und haben ein sehr, sehr gutes zweites Drittel gespielt. Da waren wir kurz vor dem Ausgleich und machten uns wieder selbst das Leben schwer. Im letzten Abschnitt waren wir dann acht Minuten in Unterzahl, da hat uns dann auch die Kraft gefehlt, um nochmal zurückzukommen. Mit dem 4:2 war das Spiel dann auch entschieden. Unsere Fehler gegen eine Spitzenmannschaft wurden eiskalt bestraft, deswegen geht der Sieg der Miesbacher auch in Ordnung.“

Tore: 1:0 Kirsch (März, Bacher) (2.), 2:0 F. Feuerreiter (Slavicek, Ehliz) (4.), 2:1 Brückner (Steinberger, Reuter) (30.), 3:1 Ehliz (März) (39.), 3:2 Sternheimer (Trupp) (40.), 4:2 Ehliz (Slavicek, F. Feuerreiter) (56.)

Strafminuten: TEV Miesbach 10 EHC Königsbrunn 18

Zuschauer: 442