Frühlingsfreude und Winterhauch – Wettergegensätze bestimmen erste Aprilwoche

Der April macht was er will: Diese alte Bauernregel gilt ganz besonders für die kommenden Tage. Denn über Deutschland bildet sich eine markante Luftmassengrenze, die sich heute festsetzt und bis zum Ende der Woche für eine zweigeteilte Wetterlage sorgt. 2017 Frühling Oberschönenfeld 008

Temperaturunterschiede von bis zu 20 Grad

Frühling im Osten, Wintercomeback im Südwesten: „In den nächsten Tagen erleben wir auf engstem Raum ziemlich krasse Temperaturgegensätze. Die Luftmassengrenze verläuft fast mittig von Nord nach Süd. Während es im Osten bei bis zu 21 Grad mild und sonnig bleibt, rauschen die Temperaturen besonders im Südwesten und im Allgäu in den Keller. Gerade am westlichen Alpenrand erwarten wir dann nur noch Werte von knapp über 0 Grad. Zudem machen sich kräftige Niederschläge breit, die selbst im höheren Flachland in Schnee übergehen werden – zumindest kurzzeitig“, sagt Paul Heger, Meteorologe bei wetter.com.

Auslöser für die aktuelle Wetterlage ist das Tief PHILIPP über den britischen Inseln, welches massiv kalte Luft über Frankreich zu uns lenkt.

Turbulente Wetterlage über Europa erschwert Vorhersagen

„Nicht nur das Wetter in Deutschland ist von großen Gegensätzen geprägt. Ganz Europa wird ordentlich durchgewirbelt. Während kalte Luft in Richtung Afrika rauscht, schiebt sich gleichzeitig die milde Luft nach Osteuropa und bis nach Skandinavien. Damit wird es teils an der Ostsee deutlich wärmer als an der Adria“, erklärt Paul Heger. „Wie sich das Wetter im weiteren Verlauf verhält, können wir nur schwer sagen. Aufgrund vieler kleiner Tiefdruckgebiete ist die Lage äußerst dynamisch. Zum Wochenende hin heben sich die Gegensätze aller Voraussicht nach auf, doch Anfang kommender Woche könnte die Schere schon wieder deutlich auseinander gehen.“