„Für uns ist das eine ganz bittere Niederlage, die nicht verdient ist.“ | Die Stimmen zur Niederlage des FCA in Stuttgart

Für den FC Augsburg geht es in der Tabelle weiter nach unten. Mit der heutigen Niederlage im Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart kassierte das Team von Trainer Manuel Baum die 3. Niederlage in Folge. Mit nur 13 Punkten auf Platz 14 sind die Fuggerstädter damit nur noch 3 Punkte vom Relegationsplatz entfernt. Lesen Sie hier die Stimmen zum Spiel.

Archivbild

Daniel Baier: „Gefühlt hatten wir mehr vom Spiel als der Gegner, hatten mehr und die besseren Chancen, aber die nutzen wir nicht. Stuttgart hat es uns vorgemacht, aus wenig viel zu machen. Es muss für uns darum gehen, in allen Mannschaftsteilen konsequenter zu sein. Die Art und Weise war in Ordnung, aber das reicht für uns aktuell nicht, so ein Spiel zu gewinnen.“

Ja-Cheol Koo: „Das war ein schweres Spiel, beide wollten drei Punkte holen. Wir sind enttäuscht, weil wir viel gearbeitet haben – auch schon unter der Woche. Vor dem Gegentor bin ich klar getroffen worden, so dass der Schiedsrichter auch Foul pfeifen kann, aber es bleibt uns nichts anderes übrig, als die Entscheidung zu respektieren.“

Jeffrey Gouweleeuw: „Wir haben gleich zu Beginn eine richtig gute Chance. Das Tor hätte es uns einfacher gemacht, stattdessen kommen wir in Rückstand. Insgesamt ist es leider wie in den letzten Wochen, dass wir auch unseren Chancen zu wenig machen, es aber auch nicht schaffen, zu null zu spielen.“

Manuel Baum: „Für uns ist das eine ganz bittere Niederlage, die nicht verdient ist. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen. In den ersten zehn Minuten sind wir nicht gut ins Spiel gekommen, haben den VfB dann aber in Griff bekommen. Beim Gegentor kommt es zu einer Kette von Fehlern, in meinen Augen muss auf Freistoß entschieden werden. Danach müssen wir uns aber an die eigene Nase fassen, dass wir das Tor bei sechs gegen drei im Strafraum nicht verhindern. Insgesamt haben wir es aber auch nach vorne in zu vielen Situationen nicht konsequent genug ausgespielt. Da fehlte die Überzeugung im Abschluss. Nach drei Niederlagen in Folge müssen wir aufpassen, aber auch das wird uns nicht aus der Bahn werfen.“

Markus Weinzierl: „Wir sind unheimlich glücklich über den Sieg. Wir haben über 90 Minuten toll gefightet, haben insgesamt stabil gestanden und auch in den richtigen Momenten das Quäntchen Glück gehabt. Ich habe nicht erwartet, dass wir offensiv ein Feuerwerk abbrennen. Die defensive Stabilität war der Garant für den Sieg.“