Fugger und Welser Erlebnismuseum – Schüler erhalten freien Eintritt in den Sommerferien

In diesem Jahr bietet das Fugger und Welser Erlebnismuseum während der Sommerferien Schülern und Schülerinnen unter 18 Jahren freien Eintritt an. Im Museum erlebt die ganze Familie anhand von interaktivem Storytelling den Aufstieg der beiden Augsburger Handelsfamilien und der Stadt Augsburg zu einer europäischen Metropole.

Wie bereits in den vergangen Sommerferien erhalten Schüler und Schülerinnen unter 18 Jahren freien Eintritt in das Fugger und Welser Erlebnismuseum. Reisen Sie mit Jakob Fugger und Bartholomäus V. Welser auf historischen Handelsrouten in die ganze Welt. Das Handelsnetz der beiden Augsburger Handelsfamilien reichte von Österreich und Italien bis nach Indien und Südamerika. Dort handelten die beiden Familien unter anderem mit Gewürzen, Stoffen und Metallen.

Die Metalle wurden von den Fuggern und Welsern in Bergwerken in ganz Europa abgebaut. Der finanzielle Erfolg der Fugger und Welser beruhte auf der Montanwirtschaft. Im Museum begeben sich die Besucherinnen und Besucher auch unter Tage und lernen die, für die damalige Zeit, neuen und innovativen Abbautechniken kennen. Ebenso erfahren sie von den Arbeitsbedingungen und vom Leben der Bergleute.

In Jakob Fuggers Goldener Schreibstube diskutieren Fugger und Bartholomäus V. Welser ihre Handelsstrategien und Visionen. Die beiden Familien waren nicht nur Händler, sondern auch die wichtigsten Geldgeber Kaiser Maximilians I., allein der Kaiser war bis zu 57 mal in Augsburg und hielt mehrere Reichstage in der Stadt ab. Im Zuge der Reichsstage gelangte auch Martin Luther nach Augsburg.

Doch auch das Vergnügen kam nicht zu kurz: Die Besucherinnen und Besucher lauschen der damaligen High Society und sehen ihren Mitgliedern beim Augsburger Geschlechtertanz zu.

Das Fugger und Welser Erlebnismuseum orientiert sich bei der Umsetzung des Themas durch szenisches Storytelling, Hands-on Stationen und evokative Nachbauten an den Standards des Internationalen Museumsrats ICOM. An der Museumskasse erhalten alle Besucherinnen und Besucher ein kleines Pfeffersäckchen, mit diesem werden im Museum die interaktiven Inhalte ausgelöst. Für Kinder gibt es ein eigenes Pfeffersäcken und ein Handelsbuch, damit können Kinder, begleitet von Konrad, das Museum selbstständig erkunden, spannende Entdeckungen machen und knifflige Aufgaben lösen.