Dank einer furiosen Aufholjagd schaffte der FV Illertissen mit 4:3(1:2) gegen Schweinfurt 05 seinen ersten Saisonsieg. Die Illertisser lagen sogar zwei Mal mit zwei Toren in Rückstand, bogen das Spiel aber mit unglaublicher Moral um.

Spätestens nach dem 1:3 durch Torjäger Adam Jabiri nach einer guten Stunde schienen die Einheimischen auf der Verliererstraße zu sein. Doch mit dem 2:3 Anschlusstreffer durch Nico Fundel, nach einem Lapsus von Torhüter Bennet Schmidt, war der FVI nicht mehr aufzuhalten. „Wir sind regelrecht auseinandergefallen“, kommentierte der Schweinfurter Trainer Christian Gmünder das, was dann passierte. Innerhalb von 9 Minuten erzielten die Illertisser drei Tore, überrollten den Gegner förmlich. Dabei hatten sie in der ersten halben Stunde schon mehrere Nackenschläge verdauen müssen. Zunächst wurde ein Treffer von Hannes Pöschl wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben(3.), dann hatte  Lukasz Mozler  eine sogenannte hundertprozentige, als er am Fünfer frei zum Abschluss kam und das Tor verfehlte(5.) Damit nicht genug, denn der erste Torschuss der Gäste durch Pascal Moll schlug zum 0:1 ein(21.) Als dieser in der 24. Minute mit einem Kopfball sogar auf 0:2 erhöhte schien eine Heimniederlage zu drohen. Yannick Glessing sorgte aber in seiner unnachahmlichen Art bereits in der 32. Minute für den 1:2 Anschlusstreffer. Er hatte seinen Gegenspieler umkurvt und schob aus spitzem Winkel ins lange Eck ein. Torhüter Michael Wagner verhinderte dann nach der Pause Schlimmeres, fischte den Gewaltschuss von Lukas Aigner aus dem Winkel(55.) Beim Kopfball von Adam Jabiri zum 1:3(64.) war er allerdings machtlos. Als dann Kristian Böhnlein mit einem Lattenschuss beinahe für die endgültige Entscheidung gesorgt hätte, schien die Messe gelesen.

Was dann passierte verleitete die 400 Zuschauer zu regelrechten Beifallsstürmen. Das 2:3 durch Nico Fundel sorgte für einen regelrechten Ruck, der durch die Illertisser Mannschaft ging. Zwei Einwechselspieler sorgten sogar für den 3:3 Ausgleich. Maurice Strobel legte in den Lauf von Kento Teranuma und der traf aus etwa 12 Metern. Doch das war’s in dem rassigen Spiel immer noch nicht. Yannick Glessing setzte sich nach gekonntem Doppelpass mit Kento Teranuma durch, traf zum umjubelten 4:3.  

„Ich hätte die Welt nicht verstanden, wenn wir nach der ersten Halbzeit das Spiel verlieren, weil meine Mannschaft einen richtig guten Fight abgeliefert hat. Wir haben richtig guten Fußball gespielt und die Tore schön herauskombiniert. So eine Moral zu zeigen, stärkt uns als Mannschaft und gibt uns Aufwind. Wir freuen uns, dass wir den ersten kleinen Schritt in die richtige Richtung gemacht haben“, freute sich Trainer Marco Konrad.

Sein Gegenüber Christian Gmünder dagegen war nach dem Spiel richtig bedient: „Wir kommen nicht gut in die Partie, machen dennoch das 1:0 und legen dann sogar noch den zweiten Treffer nach. Durch einen individuellen Fehler bekommen wir das Anschlusstor und gehen so in die Halbzeit. Eigentlich läuft dann alles für uns. Wir erzielen mit keiner guten Mannschaftsleistung das 3:1. Wenn dann der Lattentreffer reingeht, wäre die Partie entschieden gewesen. Ein Zwei-Tore-Vorsprung ist immer gefährlich. Illertissen kommt zurück, erzielt zwei Treffer und hat dann natürlich Druck aufgebaut. WIr sind auseinandergefallen und kassieren insgesamt drei Gegentore in neun Minuten, was unglaublich ist. Wjr müssen daran arbeiten, gewisse Dinge einfach besser zu machen.“

Bereits am Freitag(19.00) bietet sich für die Illertisser gegen die Zweitvertretung des FC Augsburg die Chance nachzulegen.

FV Illertissen:Wagner – Vrella(33. Herzig), Kopf, Held, Boyer(67. Wanner)-Mozler(62. Strobel), Maiolo, Fundel, Glessing(81. Gölz)-Luibrand(62. Teranuma), Pöschl