So, wie das Spiel verlief, hat der FV Illertissen am Donnerstag Abend beim 1:1(1:0) im Schwabenderby in Memmingen einen Punkt gewonnen, nicht zwei verloren.saechsischer-fussballverband-verurteilt-hooligan-gedenken-in-chemnitz FV Illertissen gewinnt einen Punkt beim Schwabenderby in Memmingen mehr Fußball Memmingen Neu-Ulm News Sport FC Memmingen FV Illertissen | Presse Augsburg

Die Illertaler waren nämlich eine knappe Stunde in Unterzahl, mussten zudem schon früh Abwehrchef Antonio Pangallo wegen einer Verletzung(Muskelfaserriss)ersetzen. Stanislaw Herzel sah zudem in der 37. Minute die rote Karte wegen Foulspiel. Schiedsrichter Dr. Markus Huber (Wurmannsquick)hatte zunächst nicht so entschieden, ließ sich jedoch von seinem Linienrichter umstimmen. Eine sehr harte Entscheidung. Zu dem Zeitpunkt führten die Illertisser mit 1:0, denn Unglücksrabe Herzel hatte bereits nach einer guten Viertelstunde getroffen. Vorausgegangen war ein schöner Spielzug über Maurice Strobel und Daniel Dewein, dessen Hereingabe der Illertisser Mittelfeldspieler aus etwa 10 Metern flach ins Eck verwandelte. Bis dahin war aufgefallen, dass die Memminger immer wieder früh attackierten, was den Illertissern manchmal Probleme bereitete. Sie ließen sich dadurch hin und wieder zu leichten Ballverlusten verleiten und das hätte in der 20. Minute beinahe zum Ausgleich geführt. Torhüter Kevin Schmidt rettete jedoch toll gegen den ehemaligen Aalener Profi Natsuhiko Watanabe. In der 22. Minute war Illertissens Trainer Marco Küntzel nach dem Ausfall von Benedikt Krug erneut gezwungen, seine Abwehrformation zu ändern. Antonio Pangallo verletzte sich, wurde durch Gabriel Galinec ersetzt, und sorgte dafür, dass Physiotherapeut Florian Dworatschek in nächster Zeit noch mehr Arbeit als eh schon haben wird. Als wenig später auch noch Marco Hahn die 5. Gelbe Karte sah, wurde die Sorgenfalten des Illertisser Trainers noch größer. Im Spiel selbst kam das, was quasi kommen musste, nämlich verstärkte Bemühungen der in Überzahl spielenden Memminger.

Vor allem mit Beginn der zweiten 45 Minuten rollte ein Angriff nach dem anderen auf das Illertisser Tor. Mittelstürmer Marco Nickel und mehrere Mitspieler verpassten jedoch nach einer guten Stunde die scharfe Hereingabe von Watanabe. Immer wieder warfen sich die Illertisser in Schüsse und Flanken, konnten so lange Zeit den Ausgleich verhindern. Marius Wegmann rettete in der 73. Minute sogar auf der Linie und den Gastgebern lief die Zeit davon. Die Illertisser hatten Mühe, sich aus der Umklammerung zu lösen, gefielen aber mit toller Moral und unbändigem Einsatz. Allerdings reichte das nur bis 13 Minuten vor dem Abpfiff, dann fiel doch noch das 1:1. Der eingewechselte Ensar Skrijelj reagierte bei einem Gewühl im Strafraum am schnellsten traf ins Eck. Wenige Minuten vor Schluss musste noch der Pfosten für die Illertisser retten, doch sie schafften es schließlich, den Lohn für ihren unbändigen Einsatz in Form eines Punktes mitzunehmen.

Die Stimmen zum Spiel:

Uwe Wegmann (Trainer FC Memmingen): „„Unter dem Strich war das zu wenig. Insgesamt haben wir eigentlich ein gutes Spiel abgeliefert. Wir haben versucht, das Spiel zu kontrollieren. Aber das Gegentor sollte nicht passieren. Illertissen hat ein gutes Umschaltspiel gemacht, so kamen wir ins Hintertreffen. Hatten dann versucht schnell zum Ausgleich zu kommen und hatten auch Torchancen. In der Halbzeit habe ich gesagt, dass wir das Tempo erhöhen müssen. Aber wir sind einfach nicht richtig ins Spiel gekommen. Mitte der zweiten Halbzeit konnten wir den Druck aufbauen und sind dann zum Anschlusstreffer gekommen. Hatten danach noch etliche Möglichkeiten und Standardsituationen dabei, wo wir vielleicht sagen können, dass wir da nicht überzeugten. Dann fehlt noch das Quäntchen Glück und stehst am Ende nur mit einem Punkt da. Wir müssen einfach daran arbeiten, dass wir die Chancen besser verwerten und unser Spiel so gut machen, dass wir wieder mit einem Dreier vom Platz gehen.“

Marco Küntzel (Trainer FV Illertissen): „„Es wurde das erwartete schwere, kampfbetonte Spiel. Ich bin über den einen Punkt zufrieden. Die erste Halbzeit war das schlechteste Spiel, an das ich mich erinnern kann. Wir haben viele Verletzte. Auch diesmal wieder. So konnten wir in der ersten Halbzeit nur reagieren und nicht agieren. In der Halbzeit habe ich gesagt, es werden lange zweite 45 Minuten. Chancen hatten wir dann keine mehr, aber die Jungs haben gekämpft und gefightet. Leider haben wir dann das Gegentor noch bekommen, dennoch bin ich zufrieden. Ein Kompliment an die Truppe, dass sie sich so kämpferisch in die Sache reingeworfen haben und zumindest den einen Punkt mitgenommen haben. Uns hilft der Punkt wohl mehr als Memmingen, aber ich denke sie holen sich die Punkte noch.“

Tore:0:1(16.) Herzel, 1:1(77.)Skrijelj

Gelbe Karten:. Boyer, Remiger, Kücük, Greisel(M)-Hahn, M. Strobel, (I)   Rote Karte: Herzel(37./Foulspiel)

Schiedsrichter:Dr. Markus Huber(Wurmannsquick)

Zuschauer:1031