Bei Augsburgern ist das Thelott-Viertel hinreichend bekannt, aber schon weniger die Familie Thelott. Diese wohnten in der Kohlergasse und beschäftigten sich mit der Gold- und Silberschmiedekunst. Ein Spross dieser Familie, Johann Philipp Thelott, erlernte in der Nachbarschaft das Handwerk als Kupferstecher. Sein Onkel Zacharias Stenglin Jurist und Diplomat in Frankfurt fungierte als Türöffner in der Buchstadt und so baute Thelott dort seine Werkstatt auf.

Noch bis 12. Februar 2023 widmet sich eine Ausstellung im Grafischen Kabinett des Schaezlerpalais dem Tun des bislang weitgehend unbekannten Mitglied der Augsburger Familie,

Wolfgang Czech hatte sich die Ausstellung bereits angesehen.