Nach einer erschreckend schwachen Leistung genügte dem FC Augsburg ein guter Angriff gegen Holstein Kiel für den Einzug in das Pokalviertelfinale.

Andre Hahn und seine Mitspieler zeigten ein ganz schwache Partie

Das Positive zuerst: Der FC Augsburg ist nach einem späten Tor von Michael Gregortischt mit einem 1:0 bei Holstein Kiel in das Pokalviertelfinale eingezogen. Über 900 FCA-Schlachtenbummler boten ein grandiose Stimmung. Der erst in der letzten Woche verpflichtete Innenverteidiger Recce Oxford zeigte eine starke Leistung. Doch das war schon alles.

Der FC Augsburg bot wieder einmal eine erschreckende Leistung an. Über weite Strecken der Partie war der ohne sieben verletzte und angeschlagene Spieler ( Framberger, Luthe, Gouweleeuw,Finnbogason, Moravek, Koo, Schmid) angetretene Bundesligist dem Zweitligafünften klar unterlegen. Holstein Kiel war vor eigenem Publikum das spielbestimmende Team. Zwar hatte der FCA bereits nach drei Minuten die erste Chance des Spiels durch Gregoritsch, doch er ließ danach nur noch wenig folgen. Wie schon in den Ligaspielen zog sich das Team von Trainer Manuel Baum auf Fehler des Gegners lauernd weit in die eigene Hälfte zurück und überließ es den Störchen das Spiel zu machen. Trotz des Erfolgserlebnisses vom Wochenende gegen Mainz wirkte die Mannschaft selbst gegen den klassentieferen Gegner mutlos und ohne Rezept. Zur Pause musste sich Augsburg glücklich schätzen, dass es trotz einer Vielzahl von bester Gelegenheiten für Kiel noch immer 0:0 stand.